Großrazzia in Gardelegen und Stendal: 1200 Cannabis-Pflanzen festgestellt

Gardelegen/Stendal - Am Mittwoch fanden mehrere Durchsuchungsmaßnahmen im Norden von Sachsen-Anhalt statt.

Die Polizei fand in Wohnobjekten in Stendal und Gardelegen riesige Marihuana-Plantagen.
Die Polizei fand in Wohnobjekten in Stendal und Gardelegen riesige Marihuana-Plantagen.  © Polizeiinspektion Stendal

Ein Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Stendal veranlasste die Durchsuchung der Wohnhäuser in Stendal und Gardelegen.

Den Beschuldigten im Alter zwischen 33 und 65 Jahren wird vorgeworfen, mit großen Mengen von Drogen gehandelt und sie illegal angebaut zu haben, das teilte die Polizeiinspektion Stendal mit.

Bei den Razzien wurden in beiden Städten Indoor-Plantagen gefunden, die sich sogar über mehrere Etagen erstreckten.

Erstes Bundesland setzt sich für Verbot von Lachgas ein
Drogen Erstes Bundesland setzt sich für Verbot von Lachgas ein

Die Einsatzkräfte der Polizei fanden insgesamt ca. 1200 Cannabispflanzen und circa 2,5 Kilogramm getrocknetes Marihuana.

Der 65-jährige Eigentümer des Komplexes sowie zwei 33- bzw. 38-jährige Pfleger der Anlage wurden festgenommen und werden am heutigen Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Die Plantage wurde abgesperrt und die Drogen beschlagnahmt.

Titelfoto: Polizeiinspektion Stendal

Mehr zum Thema Drogen: