Koma-Saufen: Zahl der Rauschtrinker geht zurück

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen mussten im vergangenen Jahr rund 2500 Kinder und Jugendliche nach einem akuten Alkoholrausch im Krankenhaus behandelt werden.

Rund 2500 Kinder und Jugendliche kannten 2021 nicht ihre Alkoholgrenzen und gingen weit darüber hinaus. (Symbolbild)
Rund 2500 Kinder und Jugendliche kannten 2021 nicht ihre Alkoholgrenzen und gingen weit darüber hinaus. (Symbolbild)  © Silas Stein/dpa

Im Vergleich zum Jahr 2020 sei ein Rückgang um sieben Prozent festgestellt worden, erklärte die Krankenkasse DAK Gesundheit unter Berufung auf Angaben des Statistischen Landesamts.

Insgesamt sei die Zahl der betroffenen 10- bis 19-Jährigen auch im zweiten Pandemie-Jahr weitaus geringer gewesen als 2019.

In dem Vor-Corona-Jahr wurden demnach noch rund 40 Prozent mehr Betroffene mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt; insgesamt waren es fast 4400 Kinder und Jugendliche.

Auf dem Weg zum Melt-Festival: Polizei nimmt mutmaßlichen Dealer hoch
Drogen Auf dem Weg zum Melt-Festival: Polizei nimmt mutmaßlichen Dealer hoch

Auffällig nannte die drittgrößte deutsche Krankenkasse, dass 2021 bei den 10- bis 14-Jährigen mehr Mädchen ins Krankenhaus eingewiesen wurden (287 Mädchen, 145 Jungen).

In der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen waren etwas mehr Jungen unter den Komasäufern.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1296 Jungen und 1195 Mädchen wegen Alkohol stationär behandelt.

Titelfoto: Silas Stein/dpa

Mehr zum Thema Drogen: