Rekordmenge! 35 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen beschlagnahmt, Ermittler nennen Details zum Coup

Düsseldorf/Stuttgart - Großer Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität! Der Zoll beschlagnahmte insgesamt 35,5 Tonnen (!) Kokain, die größtenteils im Hamburger Hafen gefunden wurden. Am heutigen Montag wurden Details zum Coup bekannt gegeben.

Das sichergestellte Kokain hat einen Straßenwert von mehreren Milliarden Euro.
Das sichergestellte Kokain hat einen Straßenwert von mehreren Milliarden Euro.  © LKA BW

Laut dem Zollfahndungsamt Stuttgart sowie dem Zollkriminalamt soll es sich um den bisher größten Kokain-Fund in Deutschland handeln. Die Rekordmenge im Wert von rund 2,6 Milliarden Euro wurde im vergangenen Jahr sichergestellt.

Im Rahmen einer angesetzten Pressekonferenz, die am heutigen Montag in Düsseldorf stattfindet, wird über das umfangreiche Ermittlungsverfahren "OP Plexus" informiert, das von der Zentralstelle für organisierte Kriminalität bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft geführt wurde und letztlich zu dem Rekordfund in Deutschland geführt hat.

Demnach seien Haftbefehle gegen acht Hauptverdächtige mit deutscher (43 und 54), aserbaidschanischer (42), bulgarischer (30), marokkanischer (42), türkischer (37 und 38) und ukrainischer (36) Staatsangehörigkeit erteilt worden.

Explosion vor Hauseingang: Steckt die "Mocro-Mafia" aus den Niederlanden dahinter?
Drogen Explosion vor Hauseingang: Steckt die "Mocro-Mafia" aus den Niederlanden dahinter?

Die Tatverdächtigen sollen im Zeitraum von April bis September 2023 große Mengen an Kokain in zehn Containern von Lateinamerika nach Europa eingeschifft haben. Hierfür sollen sie Scheinfirmen gegründet haben. Ins Rollen gebracht hatten die Ermittlungen offenbar die kolumbianischen Behörden.

Das beschlagnahmte Kokain wurde an einen sicheren Ort gebracht.
Das beschlagnahmte Kokain wurde an einen sicheren Ort gebracht.  © Zollfahndungsamt Stuttgart
Einsatzkräfte sicherten die in Kisten verpackte Ware.
Einsatzkräfte sicherten die in Kisten verpackte Ware.  © Zollfahndungsamt Stuttgart

Waffen, Bargeld und Sportwagen bei Razzien gefunden

Im Zuge der Ermittlungen wurden mehrere Drogen-Razzien in sieben Bundesländern durchgeführt.

Demnach kam es in Nordrhein-Westfalen (Bonn, Köln, Leverkusen, Rhein-Sieg-Kreis und Wachtberg), Bayern (München), Berlin, Brandenburg (Landkreis Märkisch-Oderland), Hamburg, Hessen (Frankfurt am Main) und Niedersachsen zu Durchsuchungen.

Hierbei konnten eine Schreckschusswaffe, eine Schusswaffe und zahlreiche Mobiltelefone sowie Laptops und Beweismaterial sichergestellt werden. Zudem wurden Goldbarren, hohe Bargeldsummen und ein Porsche 911 Turbo S im Wert von 250.000 Euro gefunden.

Immer größere Drogenfunde in Deutschland

Wie das Bundeskriminalamt mitteilte, habe sich die Menge des sichergestellten Rauschgifts zwischen 2018 und 2023 versiebenfacht. Insbesondere das am Hamburger Hafen aufgefundene Kokain habe sich laut dem Hamburger Senat in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht. Im Februar 2021 sorgte eine Beschlagnahmung für Schlagzeilen.

Damals entdeckte der Zoll rund 16 Tonnen Rauschgift in einem Container aus Paraguay.

Erstmeldung: 13.04 Uhr, aktualisiert: 15.27 Uhr

Titelfoto: Bildmontage: LKA BW, Zollfahndungsamt Stuttgart

Mehr zum Thema Drogen: