Zoll macht Ekel-Fund: Das wollte ein Fluggast heimlich einführen, nur um es später zu essen

Detroit - Im Gepäck eines Reisenden haben US-Zöllner am Flughafen von Detroit sechs Riesenschnecken gefunden. Die Weichtiere waren offenbar für den menschlichen Verzehr vorgesehen.

Sechs lebende Riesenschnecken wurden bei einem Fluggast aus Afrika gefunden. Sie waren offenbar für den menschlichen Verzehr bestimmt.
Sechs lebende Riesenschnecken wurden bei einem Fluggast aus Afrika gefunden. Sie waren offenbar für den menschlichen Verzehr bestimmt.  © US Customs and Border Protection

Da staunten die Zöllner vom Flughafen Detroit wohl nicht schlecht. Wie die US-amerikanische Zollbehörde CBP am Freitag mitteilte, fanden die Beamten im Gepäck eines Reisenden aus Ghana sechs noch lebende Riesenschnecken.

Bei den gefundenen Tieren soll es sich um Große Achatschnecken handeln, die in weiten Teilen Afrikas als Delikatesse gellten.

Man gehe davon aus, dass die Tiere für den menschlichen Verzehr bestimmt waren, erklärte die Behörde.

Paar macht ekelhafte Entdeckung in Limonaden-Dose
Ekel News Paar macht ekelhafte Entdeckung in Limonaden-Dose

Man habe die Weichtiere beschlagnahmt, um sie näher untersuchen zu können.

Gilt in manchen Regionen als gefragte Delikatesse: die Große Achatschnecke, auch Ostafrikanische Riesenschnecke genannt.
Gilt in manchen Regionen als gefragte Delikatesse: die Große Achatschnecke, auch Ostafrikanische Riesenschnecke genannt.  © US Customs and Border Protection
Eine US-Zöllnerin und ihr Partner auf vier Pfoten kontrollieren einen Reisenden am Flughafen, suchen nach verbotenen Lebensmitteln.
Eine US-Zöllnerin und ihr Partner auf vier Pfoten kontrollieren einen Reisenden am Flughafen, suchen nach verbotenen Lebensmitteln.  © US Customs and Border Protection

Der Zoll warnt: Wer die Schnecken verspeist, kann an einer Gehirnhautentzündung erkranken

Eine Frau gönnt sich eine Portion Riesenschnecken. Doch der Verzehr kann zu einer Gehirnhautentzündung führen.
Eine Frau gönnt sich eine Portion Riesenschnecken. Doch der Verzehr kann zu einer Gehirnhautentzündung führen.  © KAMBOU SIA / AFP

Obwohl die Schnecken eigentlich für den Verzehr bestimmt sind, stellen sie ein erhebliches Risiko für Mensch und Umwelt dar und gelten als invasive Art, hieß in der Erklärung weiter.

Insbesondere das Gesundheitsrisiko sei nicht zu unterschätzen, betonen die Zöllner. Die Schnecken können einen parasitären Fadenwurm übertragen. Wer sie trotzdem verspeist, kann an einer üblen Gehirnhautentzündung erkranken.

Zudem weist die Behörde darauf hin, dass die Tiere "aufgrund ihres Appetits" massive Schäden an Gebäuden und Ökosystem anrichten können. Mindestens 500 Pflanzenarten sowie Gips und Putz stehen auf dem Speiseplan.

Zur Hochzeit: Trauzeuge macht bizarres Ekel-Geschenk - "Ich wünschte, das wäre ein Scherz"
Ekel News Zur Hochzeit: Trauzeuge macht bizarres Ekel-Geschenk - "Ich wünschte, das wäre ein Scherz"

Man sei sich bewusst, dass Große Achatschnecken vielerorts als gefragte Delikatesse gelten und sogar als Haustier gehalten werden, dennoch seien die Tiere in den USA unerwünscht, gelten als gar "verbotener Organismus".

Man "arbeite unermüdlich daran, potenzielle Bedrohungen aufzuspüren und abzufangen, bevor sie eine Chance haben, den Interessen der USA zu schaden", erklärte Port Director Robert Larkin. "Die Entdeckung dieses hochgradig invasiven Schädlings kommt dem Wohl der amerikanischen Bevölkerung zugute", sagte der hochrangige Zöllner.

Titelfoto: Montage: US Customs and Border Protection

Mehr zum Thema Ekel News: