Das lieben Frauen beim Anal-Sex: Wissenschaftliche Studie überrascht

Berkeley - Lange Zeit galt im Volksmund, dass Anal-Sex in erster Linie nur für Männer eine Freude ist - egal, ob als passiver oder aktiver Part. Doch eine brandneue Studie belegt, dass bestimmte Formen des Verkehrs von Hinten keine reine, von der Pornoindustrie pervertierte, Männer-Fantasie sein müssen, sondern sich auch für Frauen besonders gut anfühlen können.

Bestimmte Formen des Anal-Sex sind auch bei Frauen sehr beliebt.
Bestimmte Formen des Anal-Sex sind auch bei Frauen sehr beliebt.  © 123rf/tverdohlib

In einer aufsehenerregenden Untersuchung, die in dieser Woche im "Plos One"-Journal publiziert wurde, stellten Wissenschaftler zum ersten Mal fest, was sich für Frauen besonders gut anfühlt, wenn sich ihr Partner oder ihre Partnerin am Hinterteil vergnügt.

Dafür wurden insgesamt 3017 US-Amerikanerin umfassend befragt. An der Studie nahmen Frauen quasi jeden Alters teil - von 18 bis 93! Sie gaben dabei detailliert an, was ihnen beim Anal-Sex und bei der Anal-Erotik im Generellen besonders gut gefällt.

Die Ergebnisse der Studie bezeichneten die Autoren, als "eine wichtige Erweiterung der bestehenden Anus-fokussierten Literatur in mehrfacher Hinsicht." Sie wiesen darauf hin, dass bisherige Untersuchungen den Begriff "'Anal-Sex' für Frauen in Bezug auf die Penetration ihres Anus mit dem Penis eines männlichen Partners" benutzten.

Pornostar Mia Malkova erzählt, warum ihr Ex nie Sex mit ihr haben wollte
Erotik Pornostar Mia Malkova erzählt, warum ihr Ex nie Sex mit ihr haben wollte

Doch darum ginge es beim Anal-Sex nicht immer. Durch "induktive, qualitative Forschung" wollen die Wissenschaftler der "University of California, Berkeley" nun herausgefunden haben, was wirklich wichtig ist.

Viele Frauen stehen auf "Anal Shallowing", "Anal Surfacing" und "Anal Pairing"

Laut der Studie gefällt es so manch einer Frau, wenn auf erotische Weise mit ihrem Anus gespielt wird.
Laut der Studie gefällt es so manch einer Frau, wenn auf erotische Weise mit ihrem Anus gespielt wird.  © 123RF/mrwed54

Die Zauberworte lauten demnach "Anal Shallowing", "Anal Surfacing" und "Anal Pairing" - doch was sollen diese für viele wahrscheinlich unbekannten Begriffe überhaupt bedeuten?

Das "Anal Shallowing", was sich sehr grob mit "flaches Anal" übersetzten lässt, steht demnach für eine "penetrative Berührung", jedoch "nur innerhalb der Analöffnung, nicht tiefer als eine Fingerspitze". Immerhin 35 Prozent der Befragten, also mehr als jede dritte Frau, gaben an, Spaß an diesem Akt zu haben.

Die zweite beliebte Form der Anal-Erotik ist das "Anal Surfacing" - also "oberflächliches Anal" - bei der es nicht zur Penetration kommt. Hierbei handelt es sich laut den Forschern um "sexuelle Berührung [...] auf und um (aber nicht in) den Anus". Dies gefällt sogar 40 Prozent der Studien-Teilnehmerinnen.

Erotik-Model packt aus: Diese Dinge kann sie jetzt alle nicht mehr machen
Erotik Erotik-Model packt aus: Diese Dinge kann sie jetzt alle nicht mehr machen

Die dritte Kategorie ist das "Anal Pairing" (deutsch: "Anal-Paarung" bzw. "Anal-Kopplung"). Hierbei handelt es sich um eine Berührung außerhalb oder innerhalb des Anus, die zur selben Zeit wie die "vaginale Penetration oder klitorale Berührung" stattfindet. Auch dies gaben 40 Prozent der Befragten als sehr angenehmen Sexual-Akt an.

Wie beim Geschlechtsverkehr im Allgemeinen, so gilt also auch beim Anal-Sex: Es geht nicht immer nur um das simple Rein-Raus. Mit etwas Feingefühl und Vorsicht kann Anal-Sex auch für Frauen zur erotischen Freude werden.

Titelfoto: 123rf/tverdohlib

Mehr zum Thema Erotik: