Lehrerin wechselt Job zu OnlyFans: Die Reaktion ihrer Mutter ist heftig

USA/Schweden - Einst war sie Lehrerin in ihrem Heimatland Schweden: Mittlerweile ist Monica Huldt in die USA ausgewandert, hat ihren Job gleich mit gewechselt.

Monica Huldt heizt potenzielle Kunden gratis auf ihrem Instagram-Account an.
Monica Huldt heizt potenzielle Kunden gratis auf ihrem Instagram-Account an.  © Bildmontage: Instagram/Screenshots/swedish_bella

Besser bekannt unter dem Namen Swedish Bella verdient sich das heutige OnlyFans-Model ein goldenes Näschen auf dem Portal. 32.000 US-Dollar (umgerechnet gut 28.300 Euro) verdient das Erotik-Model dort im Monat angeblich, berichtet der Daily Star.

Doch der schlüpfrige Job hat einen großen Haken, wie Huldt dem Blatt exklusiv verriet: "Meine Mutter spricht überhaupt nicht mit mir. Sie weiß von meiner OnlyFans-Seite und sie hasst mich. Sie hat mich verleugnet, weil ich in der Erotikbranche arbeite."

Mit Freunden aus der Heimat sehe es deutlich entspannter aus, denen sei es egal, wie sie ihr Geld verdienen würde. Zu OnlyFans sei sie über mehrere Umwege gekommen.

"Sexiest Fangirl!" Wenn Kroatien zur WM fährt, ist Ivana dabei - kann sie ihren Titel verteidigen?
Erotik "Sexiest Fangirl!" Wenn Kroatien zur WM fährt, ist Ivana dabei - kann sie ihren Titel verteidigen?

Der Grund: Unterrichten sei nicht zu "100 Prozent ihr Ding" gewesen, weshalb sie als Markt- und Zukunftsanalystin für ein Unternehmen in Schweden gearbeitet habe.

"Als ich jedoch vor etwa sechs Jahren in die USA gezogen bin, hatte ich keine Green Card und konnte eine Zeit lang nicht arbeiten", so Huldt. "Ich wandte mich dem Tanzen zu und hatte meine Instagram-Seite, aber ich wollte nicht wirklich tanzen, ich brauchte nur das Geld."

Monica Huldt berät jetzt andere Models

Schließlich hätten ihre Fans sie gebeten zu OnlyFans zu gehen. Dort habe sie sich schnell wohlgefühlt und Spaß gehabt. "Ich fühle mich dort auch sicher – wenn es einen Fan gibt, der wirklich gemein ist und ich den Support kontaktiere, helfen sie dir", erklärte Huldt.

Ewig wolle sie allerdings nicht mehr auf diese Weise arbeiten: "Ich bin jetzt seit sechs Jahren in der Erotikbranche und an manchen Tagen ist es ziemlich heftig und hart, da man ständig neue Inhalte produzieren muss."

Auch deshalb helfe sie mittlerweile anderen Models: "Mädchen über OnlyFans zu coachen, fühlt sich gut an, da es schön ist, den Models etwas zurückzugeben."

Titelfoto: Bildmontage: Instagram/Screenshots/swedish_bella

Mehr zum Thema Erotik: