Sie schlief mit mehr als 700 Männern: Frühere Sexsüchtige erzählt von der "Jagd"

Australien - Über viele Jahre litt Belinda Rygier unter einer heftigen Sex-Sucht. Während dieser Zeit schlief die ehemalige Kandidatin der australischen "Bachelor"-Ausgabe mit mehr als 700 Männern! Doch sie schaffte die Wende. Heute kann sie mit einem gewissen Abstand von ihrer frenetischen "Jagd" nach Männern erzählen.

Belinda Rygier hat ihr Leben als Sexsüchtige inzwischen hinter sich gelassen.
Belinda Rygier hat ihr Leben als Sexsüchtige inzwischen hinter sich gelassen.  © Fotomontage: Screenshots/Instagram/belindalove_coach

Gegenüber der Dailymail Australia gestand Rygier, dass Sex "immer im Vordergrund meiner Gedanken stand". So wurde selbst der normale Einkauf im Supermarkt oft zur Nebensache. "Ich war einkaufen und dachte mir: 'Oh, ich frage mich, ob er interessiert wäre?'", berichtete sie.

Doch auch wenn sie eigentlich überall nach Männern (und manchmal auch nach Frauen) Ausschau hielt, so suchte sie doch vor allem in Clubs und Bars nach One-Night-Stands.

"Ich war mir nie meiner selbst bewusst. In der Minute, in der ich unterwegs war, dachte ich: 'Wo ist ein heißer Typ?'" Auch ihre Freunde litten darunter, da sie des Öfteren einfach von Rygier zurückgelassen worden sind, sobald sie einen Mann für die Nacht am Haken hatte.

Sexy Schreinerin weiß, wie sie Holz bearbeiten muss
Erotik Sexy Schreinerin weiß, wie sie Holz bearbeiten muss

"Sex ist die einzige Sucht, der ich verfallen bin, weil ich mich dadurch geliebt fühlte. Liebe ist wirklich das, was mir in meinem Leben gefehlt hat", weiß die frühere "Bachelor"-Kandidatin inzwischen.

Sie schaffte es ihr Leben auf den Kopf zu stellen, als einer ihrer Sexual-Partner begann sie zu misshandeln.

Auf Instagram gibt Rygier ihren Followern Liebestipps

Belinda Rygier: Von der Sexsüchtigen zum Liebes-Coach

"Als er mich die Treppe hinunterstieß und mich in der Garage einsperrte, hatte ich ein blaues Auge und sie [die Ärzte, Anm. d. Red.] dachten, meine Hand sei gebrochen", erinnerte Rygier sich an einen besonders heftigen Vorfall.

"Es war ziemlich schlimm. Ich ging zur Arbeit und sie schickten mich nach Hause. Die Polizei kam und sagte - weil er einen Kratzer am Arm von meinem Ring hatte, nachdem ich versucht hatte, ihn von mir zu stoßen - könnten wir beide wegen häuslicher Gewalt ins Gefängnis gehen" - diese Ungerechtigkeit war für die Australierin der letzte Stoß, ihr Leben endlich zu verändern.

Sie lernte anders mit ihren Gefühlen und ihrem Verlangen umzugehen. Inzwischen bietet sie als Life- und Liebes-Coach sogar selbst Kurse an, in denen sie anderen Frauen beibringen will, gesunde Beziehungen zu entwickeln und sich selbst zu lieben.

Titelfoto: Fotomontage: Screenshots/Instagram/belindalove_coach

Mehr zum Thema Erotik: