100.000 Euro Schaden bei Scheunenbrand: Wind entfacht Flammen immer wieder neu

Schmölln - In der Nacht zu Donnerstag wurde die Freiwillige Feuerwehr Schmölln über einen Brand im Ortsteil Sommeritz (Altenburger Land) informiert.

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Grund dafür war der anhaltende Wind.
Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Grund dafür war der anhaltende Wind.  © Screenshot/Instagram/feuerwehr.schmoelln

Der Notruf ging gegen 0.35 Uhr bei den Einsatzkräften ein. Umgehend eilten Polizei und Feuerwehr zum Brandort in die "Alte Dorfstraße".

Als die Kameraden vor Ort eintrafen, stand eine Scheune in Vollbrand. Darüber hinaus griffen die Flammen bereits auf eine weitere Scheune sowie einen Baum über, teilte die Polizei mit.

Durch das schnelle und beherzte Eingreifen der Feuerwehr konnte jedoch verhindert werden, dass das Feuer auch auf ein nahe stehendes Wohnhaus überging. Die beiden Anwohner (52, 53) des betroffenen Hauses konnten das Gebäude noch vor Ankunft der Feuerwehr unverletzt verlassen.

Verheerender Wohnhausbrand: Flammeninferno im Erzgebirge
Feuerwehreinsätze Verheerender Wohnhausbrand: Flammeninferno im Erzgebirge

Aufgrund des anhaltenden Windes entfachten die Flammen immer wieder, die Löscharbeiten dauerten somit länger als erhofft. Im Zuge des Einsatzes wurde auch die Straße komplett gesperrt. Zur Brandursache gibt es noch keine Informationen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der durch das Feuer entstandene Sachschaden liegt bei rund 100.000 Euro.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/feuerwehr.schmoelln

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: