Abschuss von Flug MH17: Gericht spricht drei Männer schuldig

Amsterdam - Mit einer Rakete wurde 2014 eine Boeing über umkämpftem Gebiet in der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben. Drei Russen und ein Ukrainer waren angeklagt. Nun urteilt das Gericht. Doch die Anklagebank bleibt leer.

20.07.2014, Ukraine, Donezk: Bewaffnete Separatisten passieren ein großes Trümmerstück an der Absturzstelle der Boeing 777. Das Flugzeug war als Flug MH17 der Malaysia Airlines, beim Überfliegen der Ukraine, etwa 100 km östlich von Donezk abgestürzt.
20.07.2014, Ukraine, Donezk: Bewaffnete Separatisten passieren ein großes Trümmerstück an der Absturzstelle der Boeing 777. Das Flugzeug war als Flug MH17 der Malaysia Airlines, beim Überfliegen der Ukraine, etwa 100 km östlich von Donezk abgestürzt.  © Robert Ghement/EPA/dpa

Ein niederländisches Strafgericht hat drei ehemals hochrangige pro-russische Separatisten wegen des Abschusses des Passagierfluges MH17 über der Ostukraine im Jahr 2014 mit 298 Toten schuldig gesprochen. Ein vierter Angeklagter wurde freigesprochen.

Das Gericht verkündete das Urteil am Donnerstag in Abwesenheit der Angeklagten. Das Strafmaß stand zunächst noch aus. Lediglich der Freigesprochene hatte sich von Anwälten vertreten lassen.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Verurteilten ihre Strafe auch verbüßen werden. Sie sollen sich in Russland aufhalten. Das Land wird sie nach Einschätzung von Experten nicht ausliefern. Moskau erkennt das Gericht nicht an und weist jegliche Mitverantwortung an dem Abschuss zurück.

Rebellen zünden Flugzeug an und nehmen Pilot als Geisel
Flugzeug Nachrichten Rebellen zünden Flugzeug an und nehmen Pilot als Geisel

Die fünf Richter sahen es als erwiesen an, dass die beiden verurteilten Russen und ein Ukrainer für den Einsatz der Luftabwehrrakete vom Typ Buk verantwortlich waren, mit der die Boeing abgeschossen wurde.

Prozess dauerte zwei Jahre und acht Monate

Persönlich Gegenstände von Passagieren liegen am Boden an der Absturzstelle der Boeing 777.
Persönlich Gegenstände von Passagieren liegen am Boden an der Absturzstelle der Boeing 777.  © Robert Ghement/EPA/dpa

Das Geschütz war dem Urteil zufolge vom russischen Militärstützpunkt Kursk in die Ukraine geliefert und nach dem Abschuss wieder zurück über die Grenze gebracht worden.

Die Boeing der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur abgeschossen worden. Alle Menschen an Bord wurden getötet. Die meisten Opfer kamen aus den Niederlanden, weswegen der Prozess dort stattfand.

Mehrere Hundert Angehörige waren bei der Urteilsverkündung im Gericht. Der Prozess dauerte zwei Jahre und acht Monate.

Titelfoto: Robert Ghement/EPA/dpa

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: