Tödlicher Flugzeug-Absturz in der Eifel: Polizei hat neue Erkenntnisse

Sefferweich - Nach dem Absturz eines einmotorigen Flugzeugs bei Sefferweich in der Eifel im Februar hat die Polizei in Rheinland-Pfalz am Donnerstag neue Erkenntnisse veröffentlicht.

Der Pilot des einmotorigen Flugzeuges konnte nur noch tot geborgen werden.
Der Pilot des einmotorigen Flugzeuges konnte nur noch tot geborgen werden.  © dpa/Harald Tittel

Das Flugzeug der Marke Cesna war am 5. Februar in der Eifel abgestürzt.

Wie das zuständige Polizeipräsidium Trier am Donnerstag mitteilte, liegt inzwischen ein erster Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) vor.

Demnach starb der 27-jährige Pilot der Maschine "an einem Polytrauma infolge des Absturzes", wie ein Sprecher sagte.

Rückschlag für Angehörige: Gericht weist Schmerzensgeldklage nach Germanwings-Absturz ab
Flugzeugunfall Rückschlag für Angehörige: Gericht weist Schmerzensgeldklage nach Germanwings-Absturz ab

Der Zwischenbericht der BFU habe keine Hinweise darauf geliefert, dass der Absturz eine technische Ursache gehabt hätte. Vielmehr sei der Cesna erst einen Tag vor dem Unfall sie sogenannte Lufttüchtigkeit bescheinigt worden.

Das Flugzeug kollidierte mit dem Boden, während der Pilot aufgrund dichten Nebels in der Eifel nach Sicht flog, hieß es weiter.

Die Polizei habe einen Zusammenstoß mit einem der örtlichen Windräder ausgeschlossen.

Die Ermittlungen zu dem Flugzeug-Absturz bei Sefferweich in der Eifel dauern an. Insbesondere stünden noch die Ergebnisse rechtsmedizinischer Untersuchungen aus.

Titelfoto: dpa/Harald Tittel

Mehr zum Thema Flugzeugunfall: