Zinsen sinken wieder: So viel bekommt Ihr derzeit für Festgeld

Frankfurt am Main - Sparer aufgepasst: Nach einem rasanten Aufstieg in kurzer Zeit gehen die Zinsen zurück. Der Rückgang hat sich sogar seit Jahresbeginn beschleunigt.

Das Sparschwein hat eine Verzinsung von 0 Prozent. Da sind die Tages- und Festgeldangebote deutlich besser.
Das Sparschwein hat eine Verzinsung von 0 Prozent. Da sind die Tages- und Festgeldangebote deutlich besser.  © Hendrik Schmidt/dpa

Erstmals seit Sommer 2023 erhalten Sparer für Festgeld mit längerer Laufzeit im Schnitt wieder weniger als 3 Prozent Zinsen, wie aus einer Analyse des Vergleichsportals Verivox hervorgeht.

Wer im Moment 10.000 Euro für zwei Jahre fest anlegt, bekommt demnach bei bundesweit aktiven Banken durchschnittlich 2,99 Prozent Zinsen (Stichtag: 7. Februar). Es ist den Angaben zufolge der niedrigste Stand seit Juli 2023. Anfang November lockten die ausgewerteten Institute mit durchschnittlich 3,39 Prozent Zinsen. Im Januar waren es 3,24 Prozent.

Auch für Festgeld, das für fünf Jahre angelegt wird, bieten Geldhäuser in Erwartung von Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank mit durchschnittlich 2,69 Prozent erstmals seit Juli wieder weniger als 3 Prozent Zinsen. Bei einjähriger Laufzeit sind es den Angaben zufolge im Schnitt 3,15 Prozent.

HSV-Investor jetzt reichster Deutscher! So viel Geld hat Klaus-Michael Kühne
Geld HSV-Investor jetzt reichster Deutscher! So viel Geld hat Klaus-Michael Kühne

Regionale Geldhäuser zahlen im Mittel weiter deutlich weniger Zinsen. Sparkassenkunden erhalten im Schnitt 2,18 Prozent, wenn sie dort Geld für zwei Jahre fest anlegen. Durchschnittlich 2,22 Prozent streichen Sparer bei den regionalen Genossenschaftsbanken ein.

Zinsen höher als beim Tagesgeld

Auf einem Festgeldkonto wird Erspartes für einen bestimmten Zeitraum angelegt. Sparer können in dieser Zeit nicht über das Geld verfügen, weshalb die Zinsen in der Regel höher als beim Tagesgeld sind.

Zugleich können Geldhäuser ihre Konditionen während der Laufzeit nicht anpassen. Sie versuchen daher, die erwartete Zinsentwicklung im Voraus einzupreisen.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Geld: