Frau zieht an E-Zigarette: Kurz darauf kann sie Arme und Beine nicht mehr bewegen

Los Angeles - Mit 15 zog Vanessa von Schwarz (20) das erste Mal an einer E-Zigarette. Kurze Zeit später machten sich schon die ersten Nebenwirkungen bemerkbar.

Vanessa von Schwarz (20) mit ihrem Vater Ernst von Schwarz, der als Kardiologe arbeitet und die Symptome seiner Tochter als Erster auf ihren E-Zigaretten-Konsum zurückführte.
Vanessa von Schwarz (20) mit ihrem Vater Ernst von Schwarz, der als Kardiologe arbeitet und die Symptome seiner Tochter als Erster auf ihren E-Zigaretten-Konsum zurückführte.  © Screenshot/Instagram/vanessaschwarzz/

"Ich bin an diesem Morgen aufgestanden und habe sofort einen Zug genommen. Danach bin ich auf dem Boden aufgewacht und konnte mich nicht erinnern, was passiert war", erzählt die Studentin gegenüber The Sun.

"Ich bin eindeutig ohnmächtig geworden und es ging mir gut, aber es war so seltsam, weil mir sowas vorher noch nie passiert war."

Ab diesem Moment bekam die damals noch Minderjährige jedes Mal, wenn sie einen Zug von der E-Zigarette nahm, weiche Knie, ihre Finger und Zehen wurden taub und ihr Herzschlag beschleunigte sich.

Zigarettenkonsum steigt: Deutsche greifen wieder öfter zur Kippe!
Gesundheit Zigarettenkonsum steigt: Deutsche greifen wieder öfter zur Kippe!

Ein Jahr später kamen Migräne und Übelkeit hinzu.

Trotzdem ließ sich Schwarz lange Zeit nicht davon verunsichern. Erst als sie plötzliche Lähmungserscheinungen in ihrem Körper bemerkte, war sie alarmiert. Nach langen Arbeitstagen konnte sie ihren Unterkörper kaum noch bewegen: "Mein Oberkörper wurde immer schwächer, und mit den schwachen und schmerzenden Beinen taten auch meine Arme und Finger weh."

Ihr Vater, ein klinischer Forscher, war sich sicher: Grund für die Beschwerden seiner Tochter ist ihre E-Zigarette!

Vanessa von Schwarz leidet noch immer unter Spätfolgen von E-Zigaretten-Konsum

Das Rauchen hatte Schwarz damals angefangen, um dazuzugehören: "Alle coolen Mädchen rauchten. Es schmeckte wie Süßigkeiten. […] Ich fühlte mich dadurch schlanker, selbstbewusster, und ich war mir sicher, dass dieses kleine Metallgerät, das ich in meiner Tasche trug, mein neues Ich ausmachte."

Obwohl die junge Frau inzwischen mit dem "Vapen" aufgehört hat, leidet sie noch immer an den Folgen ihres Konsums.

Heute hat die Amerikanerin mit Dermatomyositis, entzündliche Muskelerkrankung, die auch die Haut schädigt, zu kämpfen.

Deshalb will sie nun vor dem allzu sorglosen Umgang mit Vaporizern und E-Zigaretten warnen: "Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Nikotin eine kleine, unbedeutende Sucht ist."

Titelfoto: Screenshot/Instagram/vanessaschwarzz/

Mehr zum Thema Gesundheit: