Achtung vor Zecken, Quallen und Bakterien: Gesundheitsgefahren beim Urlaub in Deutschland

Leipzig - Mit dem Beginn der Sommerferien rollt die Urlaubswelle an. Viele Menschen suchen Entspannung in der Heimat zwischen Ostsee und Alpen. Doch aufgepasst: Auch im eigenen Land lauern einige Gesundheitsgefahren.

Salmonellen und Campylobacter

Vor allem beim Verzehr von Eiern und Fleisch müsst Ihr im Sommer vorsichtig sein.
Vor allem beim Verzehr von Eiern und Fleisch müsst Ihr im Sommer vorsichtig sein.  © dpa/Peter Steffen

Sommerzeit ist auch Hochsaison für bakterielle Lebensmittelinfektionen, die zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen können.

Salmonellen werden vor allem durch unzureichend erhitzte Eier oder eihaltige Speisen sowie durch rohes oder nicht durchgebratenes Fleisch übertragen.

Da reicht es schon, wenn Lebensmittel beim Picknick oder Grillen nicht gut gekühlt werden oder Keime vom Fleisch auf Salat geraten.

Bedenken wegen Wasserqualität: So viel Chemie steckt wirklich drin!
Gesundheit Bedenken wegen Wasserqualität: So viel Chemie steckt wirklich drin!

Die Folgen können Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, Fieber oder Erbrechen sein. Hauptquelle für Campylobacterinfektionen sind unzureichend erhitztes Geflügelfleisch, aber auch Rohmilch.

Zecken: Frühsommer-Meningoenzephalitis- und Borreliosegefahr!

Zecken können nicht nur für unsere Tiere, sondern auch für Menschen gefährlich werden.
Zecken können nicht nur für unsere Tiere, sondern auch für Menschen gefährlich werden.  © dpa/Marijan Murat

Zecken können den Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen, einer virusbedingten Hirnhaut- oder Gehirnentzündung.

Als FSME-Risikogebiete gelten inzwischen 180 Kreise in Deutschland. Dazu zählen vor allem Bayern und Baden-Württemberg, aber auch Südhessen, das südöstliche Thüringen, Sachsen und der Südosten Brandenburgs. Einzelne Risikogebiete liegen zudem in Mittelhessen, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Wer dort Urlaub macht, sollte sich etwa mit langer Kleidung schützen oder sich impfen lassen. Muss es schnell gehen, können zwei Impfungen im Abstand von 14 Tagen gegeben werden.

Infektion nach Barbershop-Besuch! Hochansteckender Pilz breitet sich aus
Gesundheit Infektion nach Barbershop-Besuch! Hochansteckender Pilz breitet sich aus

Am häufigsten übertragen Zecken die von Bakterien verursachte Lyme-Borreliose, die Nervensysteme und Gelenke schädigen kann. Die Schätzungen zu den Krankheitsfällen schwanken sehr stark zwischen 40.000 und 120.000 pro Jahr.

Borrelien in Zecken gibt es in ganz Deutschland, wobei die Belastung regional sehr unterschiedlich sein kann. Eine Schutzimpfung dagegen gibt es nicht. Früh erkannt, lässt sich die Infektion aber gut mit Antibiotika behandeln.

Quallen: Gefahren unter Wasser

Die Feuerquallen kommen unter anderem in Nord- und Ostsee vor.
Die Feuerquallen kommen unter anderem in Nord- und Ostsee vor.  © dpa/Thomas Müller

Unangenehm kann für Schwimmer in Nord- und Ostsee eine Begegnung mit der Gelben Haarqualle, auch Feuerqualle genannt, werden.

Ihre Nesselkapseln können mit ihrem Gift allergische Reaktionen und Hautrötungen hervorrufen.

Gelbe Haarquallen sind im Oberflächenwasser der Ostsee eher selten, gelangen durch Wind aber manchmal in die Badebereiche.

Die betroffenen Stellen sollten mit Meerwasser abgespült werden. Auch Sand kann auf die betreffende Stelle aufgetragen und nach dem Antrocknen vorsichtig abgeschabt werden, zum Beispiel mit einem Messerrücken.

Nicht mit Süßwasser oder etwa Desinfektionsalkohol abspülen, da sonst weitere Nesselkapseln platzen. Auch juckreizlindernde Salbe hilft.

Bakterien im Wasser

Der grüne Belag aus Blaualgen tritt vor allem im Sommer auf und kann unter anderem zu Hautreizungen führen.
Der grüne Belag aus Blaualgen tritt vor allem im Sommer auf und kann unter anderem zu Hautreizungen führen.  © dpa/Soeren Stache

Manche Badegewässer sind durch Cyanobakterien, sogenannte Blaualgen, verunreinigt. Explosionsartige Blaualgenblüten treten vor allem in den Sommermonaten bei hohen Wassertemperaturen auf.

Eine Gewässerbelastung mit Cyanobakterien ist an der eingeschränkten Sicht, einer gelbbraunen oder blaugrünen Verfärbung des Wassers, Schlierenbildung oder Algenteppichen an der Oberfläche zu erkennen.

Bei starker Belastung raten die Gesundheitsbehörden vom Baden in dem trüben Wasser ab. Es kann zu allergischen Haut- und Schleimhautreizungen kommen. Beim Verschlucken von Wasser können Durchfälle auftreten.

Eine weitere Gefahr können sogenannte Vibrionen darstellen. Vibrionen sind natürlicher Bestandteil salzhaltiger Meere und kommen vor allem im Boden vor. Sobald die Wassertemperatur über 20 Grad Celsius steigt, vermehren sie sich sprunghaft.

Vibrionen können beim Baden oder Wasserwaten in verletzte Haut eindringen und in seltenen Fällen schwere Wundinfektionen hervorrufen. Diese sind an einer Rötung, Schwellung oder Blasenbildung erkennbar. Die Infektion kann auch Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung verursachen.

In den vergangenen Jahren gab es an der Ostsee zahlreiche Erkrankungen und auch einige Todesfälle. Gefährdet sind vor allem Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder mit chronischen Krankheiten.

Nicht zu unterschätzen: Sonnenbrand

Sonnenbrand kann die äußere Hautschicht schädigen. Um dies zu verhindern, sollte stets auf den richtigen Lichtschutzfaktor geachtet werden.
Sonnenbrand kann die äußere Hautschicht schädigen. Um dies zu verhindern, sollte stets auf den richtigen Lichtschutzfaktor geachtet werden.  © dpa/Stephanie Pilick

Nicht zuletzt sollten sich Urlauber vor Hitze und Sonnenbrand schützen.

Generell sollte die Mittagssonne zwischen 11 Uhr und 15 Uhr gemieden werden.

Es gilt, viel zu trinken.

Die Wahl des Lichtschutzfaktors beim Sonnenschutzmittel richtet sich nach dem Hauttyp, empfohlen wird mindestens Lichtschutzfaktor 15.

Für Kinder und empfindliche Menschen gibt es den Faktor 50 plus.

Das Mittel sollte mindestens eine halbe Stunde vor dem Gang in die Sonne aufgetragen und regelmäßig erneuert werden.

Titelfoto: Bildmontage: dpa/Marijan Murat; dpa/Thomas Müller; dpa/Soeren Stache; dpa/Stephanie Pilick

Mehr zum Thema Gesundheit: