Vorsicht vor Stechmücken: Virologe Drosten warnt vor nächstem Virus in Deutschland

Berlin - Der Berliner Virologe Christian Drosten (50) hat auf die Ausbreitung des West-Nil-Virus in Deutschland verwiesen.

Virologe Christian Drosten (50) warnt vor der steigenden Anzahl an Stechmücken, die das West-Nil-Virus übertragen können.
Virologe Christian Drosten (50) warnt vor der steigenden Anzahl an Stechmücken, die das West-Nil-Virus übertragen können.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa und Kay Nietfeld/dpa

"Die Zahl der Stechmücken, die das Virus mit sich tragen, scheint aktuell zu steigen", sagte Drosten den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Die Mücken kämen inzwischen in Berlin und in weiten Teilen Ostdeutschlands vor. In den vergangenen Jahren habe es bereits erste Krankheitsfälle in Berlin gegeben.

Anlass zur Panik bestehe nicht, sagte Drosten. Er empfehle jedoch, sich die Fakten anzuschauen. Das West-Nil-Virus könne eine Gehirnentzündung auslösen. Studien zeigten, dass in neu befallenen Gebieten die Rate der schweren Erkrankungen bei eins zu 1000 Infizierten liege, "aber schwere Verläufe können zu bleibenden Behinderungen führen", warnte Drosten.

Bluthochdruck ade: Uniklinik Magdeburg bietet innovative Therapie
Gesundheit Bluthochdruck ade: Uniklinik Magdeburg bietet innovative Therapie

Drosten machte deutlich, dass er die Entwicklung auch auf den Klimawandel zurückführt. Das West-Nil-Virus sei über Zugvögel aus tropischen Breiten eingeführt worden. "Man weiß, dass es inzwischen hier überwintert, wohl auch weil es nicht mehr kalt genug wird", sagte der Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité.

Möglicherweise werde es demnächst einen Impfstoff gegen das West-Nil-Virus geben, stellte Drosten in Aussicht. "Die Forschung dazu läuft." Der 50-Jährige wies darauf hin, dass es für eine eng verwandte Erkrankung bereits einen Impfstoff gebe: für die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa und Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Gesundheit: