Drachenlord kündigt endgültigen Rücktritt aus öffentlichem Leben an

Nürnberg - Nach einem Streit bei einem Live-Stream entschuldigt sich Rüpel-YouTuber "Drachenlord" (Rainer Winkler, 33) mit einem emotionalen TikTok-Video und kündigt den Rückzug aus dem öffentlichen Leben an.

Der 33-Jährige ist am Ende seiner Online-Karriere angekommen. Er entschuldigte sich für sein Verhalten, aber auch seine persönliche Entwicklung in den letzten Jahren.
Der 33-Jährige ist am Ende seiner Online-Karriere angekommen. Er entschuldigte sich für sein Verhalten, aber auch seine persönliche Entwicklung in den letzten Jahren.  © Bildmontage/Screenshots: TikTok/rainerwinklerdl

Keine Streams mehr, kein neuer Video-Content mehr. Diesmal meint es der "Drachenlord" ernst und kündigt den endgültigen Rücktritt von allen sozialen Medien an. Kommenden Freitag (24. März) sollen alle Kanäle offline gehen.

"Ich möchte wieder ein normales Leben", sagte der 33-Jährige mit glasigen Augen, nachdem er sich bei seinen Fans für die treuen Jahre bedankt hatte.

"Ich möchte wieder einkaufen gehen, ich möchte spazieren, ich möchte in die Disco gehen. Ich möchte einfach mein Leben ganz normal führen können."

YouTuber meldet sich nach langer Social-Media-Pause zurück: Wie er sich verändert hat, haut alle um!
YouTube YouTuber meldet sich nach langer Social-Media-Pause zurück: Wie er sich verändert hat, haut alle um!

Auch Frau und Kinder könne sich der YouTuber "mit ganz viel Glück" in seinem zukünftigen Leben ohne Medientrubel und aufdringliche Fans vorstellen.

Auslöser - wohl aber eher die Spitze des Eisbergs an Gründen für den Social-Media-Rückzug - war ein Stream vom gestrigen Dienstag, in den er "hineingeplatzt" war. Darin wurde der "Drachenlord" wohl gegenüber seinen Streamer-Kollegen Jason vom Kanal "myydct.empire", Kartal und Narco ausfällig.

Allen Dreien gegenüber entschuldigte sich der 33-Jährige. Er erklärte: "Erstmal habe ich den kompletten Sinn des Streams zu spät erfasst und zweitens war es einfach unangebracht, wie ich mich verhalten habe und wie ich reagiert habe."

Drachenlord: Wohl das Ende einer holprigen Karriere mit vielen Hürden

Screenshot des besagten Streams vom 21. März.
Screenshot des besagten Streams vom 21. März.  © Screenshot: YouTube/Die Eulen gegen Mobbing

Der "Drachenlord" bedauere sein Verhalten und sei sich darüber im Klaren, dass seine Reaktion nicht angebracht war.

"Ich war zu emotional zu dem Zeitpunkt, was keine Entschuldigung ist", erklärte der YouTuber. "Und es tut mir auf jeden Fall wirklich, wirklich leid. Und ich möchte, dass ihr wisst, dass ich mich entschuldigen möchte."

Ob bzw. wie die YouTuber Jason, Kartal und Narco auf die öffentliche Entschuldigung und "Drachenlords" Rückzug aus dem öffentlichen Streamer-Geschäft reagiert haben, ist nicht bekannt. Dieser hat die Kommentar-Funktion unter seinen Beiträgen deaktiviert.

YouTuber inszeniert Flugzeugabsturz - und muss in den Knast!
YouTube YouTuber inszeniert Flugzeugabsturz - und muss in den Knast!

"Das hier ist mein letztes Video", erklärt der Drachenlord, "Ab Mittwoch wird dann alles im Laufe des Tages verschwinden."

Zu seinem Rücktritt als Streamer und YouTuber, sagte er außerdem, dass er "nichts tue, was er selbst nicht möchte".

Der "Drachenlord", der im echten Leben Rainer Winkler heißt, wurde trotz eher unauffälliger Videos schnell zur Zielscheibe von Hass und Online-Mobbing. Im vergangenen Jahr musste er sich vor Gericht verantworten, nachdem Schaulustige den YouTuber solange provoziert hatten, bis er sich mit Schlägen wehrte.

Titelfoto: Bildmontage/Screenshots: TikTok/rainerwinklerdl

Mehr zum Thema YouTube: