Mit Lkw in Klima-Kleber gefahren: Prozess gegen 41-Jährigen gestartet

Stralsund - In Stralsund soll ein Lkw-Fahrer bewusst einen Klimaaktivisten der "Letzten Generation" angefahren haben. Verletzt wurde niemand. Einen Strafbefehl hat der Kraftfahrer nicht akzeptiert – nun steht er vor Gericht.

Der angeklagte Lkw-Fahrer (41, r.) wartet im Amtsgericht mit seinem Anwalt auf den Beginn des Prozesses.
Der angeklagte Lkw-Fahrer (41, r.) wartet im Amtsgericht mit seinem Anwalt auf den Beginn des Prozesses.  © Bernd Wüstneck/dpa

Vor dem Amtsgericht Stralsund sagte ein Verkehrssachverständiger, der Fahrer habe den direkt vor dem Fahrzeug sitzenden Aktivisten zwar theoretisch in einem speziellen Anfahrspiegel sehen können.

Nach Auswertung eines Videos des Vorfalls blieben aber Zweifel, ob der Fahrer ihn auch wirklich dort gesehen habe.

Das Video zeige zwar eine Kopfbewegung in Richtung des Spiegels, allerdings sei der Blick möglicherweise zu kurz gewesen. Der Fahrer habe sich auf eine andere auf der Straße sitzende Aktivistin konzentriert.

Einsamer Papagei sucht neues Zuhause: So traurig lebte Zelda vor seiner Zeit im Tierheim
Tiergeschichten Einsamer Papagei sucht neues Zuhause: So traurig lebte Zelda vor seiner Zeit im Tierheim

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 41-Jährigen vor, während einer Blockadeaktion am 12. Juli in Stralsund Aktivisten gewaltsam von der Straße gezogen zu haben. Danach soll er losgefahren sein und einen wieder auf der Straße sitzenden Aktivisten ein Stück vor sich hergeschoben haben. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Dem Fahrer wird vorsätzlicher gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, versuchte Nötigung und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Einem Strafbefehl hatte er widersprochen. Dieser sah vor, dass der Mann den bereits eingezogenen Führerschein für ein Jahr abgibt und mehrere Tausend Euro Strafe zahlt.

Prozess gegen Lkw-Fahrer in Stralsund: Klimaaktivisten protestieren

Mitglieder der "Letzten Generation" blockierten nach Prozessbeginn eine Straße vor einem Einkaufszentrum in Stralsund.
Mitglieder der "Letzten Generation" blockierten nach Prozessbeginn eine Straße vor einem Einkaufszentrum in Stralsund.  © Bernd Wüstneck/dpa

Ein Video des Vorfalls hatte im Internet Aufsehen erregt. Das Handeln des Fahrers wurde scharf kritisiert.

Nach Aussage des Anwalts des 41-Jährigen gab es allerdings auch Unterstützung für seinen Mandanten. Im Rahmen einer Spendenaktion für den Fahrer sei eine fünfstellige Summe zusammengekommen.

Vor dem Gericht demonstrierten vereinzelte Klimaaktivisten. Sie hatten zudem eine Protestaktion am Ort des ursprünglichen Geschehens, um den es bei der Verhandlung geht, angekündigt.

Großbrand auf Dreiseithof: Flammen greifen auf Wohnhaus über
Feuerwehreinsätze Großbrand auf Dreiseithof: Flammen greifen auf Wohnhaus über

Zunächst war ein Verhandlungstag angesetzt.

Titelfoto: Bernd Wüstneck/dpa

Mehr zum Thema Klima Aktivisten "Letzte Generation":