Nackt-Protest bei VW! Klima-Kleberin zieht blank

Berlin - Proteste und Zwischenfälle haben die Hauptversammlung des Volkswagen-Konzerns am Mittwoch in Berlin empfindlich gestört.

Eine Aktivistin mit nacktem Oberkörper störte die Rede von Konzernchef Oliver Blume (54) mit lauten Rufen und einem Plakat.
Eine Aktivistin mit nacktem Oberkörper störte die Rede von Konzernchef Oliver Blume (54) mit lauten Rufen und einem Plakat.  © Tobias SCHWARZ / AFP

Bei den einführenden Worten des Aufsichtsratschefs Hans Dieter Pötsch (72) warf eine Person ein Gegenstand, offenbar eine Torte, auf das Podium.

Damit sollte offenbar der Vertreter der Eigentümerfamilien, Wolfgang Porsche (80), getroffen werden. Das gelang jedoch nicht. Pötsch unterbrach seine Rede kurz und fuhr nach Einschreiten der Sicherheitskräfte fort.

An der weißen Bande vor Porsches Platz auf dem Podium war danach eine breiige Masse zu sehen.

Horoskop morgen: Tageshoroskop kostenlos für den 27.5.2024
Tageshoroskop Horoskop morgen: Tageshoroskop kostenlos für den 27.5.2024

Später störte eine Aktivistin mit nacktem Oberkörper die Rede von Konzernchef Oliver Blume (54) mit lauten Rufen und einem Plakat - Gegenstand der Kritik war das Festhalten von VW am chinesischen Werk in der Provinz Xinjiang. Die Frau wurde von Sicherheitskräften aus dem Versammlungssaal geführt.

Danach fuhr Blume mit seinen Ausführungen fort. Auch später gab es noch eine kurze Unterbrechung der Versammlung durch lautes Rufen.

Kritik am VW-Werk in Xinjiang gibt es schon seit langem

Die Security musste einschreiten.
Die Security musste einschreiten.  © Tobias SCHWARZ / AFP

Kritik am VW-Werk in Xinjiang gibt es schon seit langem. Auch vor dem Versammlungsgebäude demonstrierten Menschen dagegen. Die in der Provinz lebende muslimische Minderheit der Uiguren wird laut Menschenrechtsorganisationen gezielt von der Regierung in Peking unterdrückt. VW wird vorgeworfen, nicht genug gegen mutmaßliche Zwangsarbeit bei dortigen Zulieferern zu tun.

VW hält dagegen, dass es in dem Werk keine Anzeichen für Menschenrechtsverletzungen gebe.

Erstmeldung am 10. März, 14.48 Uhr, zuletzt aktualisiert um 13.46 Uhr.

Titelfoto: Tobias SCHWARZ / AFP

Mehr zum Thema Klima Aktivisten "Letzte Generation":