Autsch! Was für ein Tier steckt denn hier fünf Stunden lang fest?

Littlehampton (England) - Das tut schon beim Hinschauen weh: Wer hat sich denn da so blöd eingeklemmt?

Dieses von der Tierschutzorganisation Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA) zur Verfügung gestellte Foto zeigt das arme Tier.
Dieses von der Tierschutzorganisation Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA) zur Verfügung gestellte Foto zeigt das arme Tier.  © Rspca/PA Media/dpa

Die Jagd nach einem Stück Kuchen ist einem neugierigen Fuchs fast zum Verhängnis geworden.

Das Jungtier blieb mit dem Kopf in einem Betonblock stecken, der als Mückenfalle präpariert worden war - erst nach fünf Stunden konnte die Feuerwehr den Fuchs befreien.

Wendy Bradmore und Keith Collins hatten das Tier morgens in ihrem Garten im Ort Littlehampton entdeckt, rund 80 Kilometer südlich von London in der Nähe des Ärmelkanals, wie die Nachrichtenagentur PA am Mittwoch meldete.

Urlaub hinter Gittern: Verrücktes Hotel bietet echtes Gefängnisfeeling
Kurioses Urlaub hinter Gittern: Verrücktes Hotel bietet echtes Gefängnisfeeling

"Offenbar hat der Fuchs das Metallstück beiseite gedrückt, das innen als Verschluss diente, und hat seinen Kopf durchgeschoben", sagte Bradmore.

Sie hätten dem Tier Wasser gegeben und die Tierschutzorganisation Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA) zu Hilfe gerufen.

Der arme Fuchs sah alles andere als glücklich aus.
Der arme Fuchs sah alles andere als glücklich aus.  © Rspca/PA Media/dpa

Schließlich hätten Feuerwehrleute es geschafft, das Betonteil aufzuschneiden, ohne den Fuchs zu verletzen.

"Hoffentlich denkt er nächstes Mal besser nach, bevor er seiner Nase folgt - oder seinem Bauch", sagte RSPCA-Exptertin Kate Barnes.

Titelfoto: Rspca/PA Media/dpa

Mehr zum Thema Kurioses: