Frau schaut beim Frühstück aus dem Fenster: Als sie diese Tiere am Pool sieht, wählt sie sofort den Notruf

Essex (Großbritannien) - Eine Familie aus der ostenglischen Grafschaft Essex wollte an einem ganz normalen Tag im Juli vergangenen Jahres entspannt frühstücken. Als sich Lynette Smith jedoch gerade ihr morgendliches Heißgetränk zubereitete, blickte sie auf einmal fassungslos in ihren Garten ...

Büffel im Pool? Klingt verrückt, ist aber wirklich passiert. (Symbolbild)
Büffel im Pool? Klingt verrückt, ist aber wirklich passiert. (Symbolbild)  © Fotomontage: 123RF/howtogoto//dpa/Bernd Settnik

"Als meine Frau den Frühstückstee machen wollte und aus dem Fenster schaute, sah sie acht Büffel im Pool", berichtete Ehemann Andy Smith gegenüber The Guardian am heutigen Samstag.

Dabei hatte die schockierte Familie große Probleme, den gewählten Notruf von dem ungewöhnlichen Besuch zu überzeugen: "Die Feuerwehr sagte, sie kümmere sich nicht um Scherzanrufe. Es war ziemlich viel Überredungskunst nötig, dass sie uns ernst nahmen."

Glücklicherweise gab es Überwachungsaufnahmen, die den gesamten Büffel-Besuch festhielten.

Wucher! Was ein Vermieter für dieses Loch haben will, ist unglaublich
Kurioses Wucher! Was ein Vermieter für dieses Loch haben will, ist unglaublich

Laut den Bildern wanderten die rund 600 Kilogramm schweren Vierbeiner frühmorgens in den Garten, einer davon trat auf die Pool-Abdeckung und sieben seiner Kollegen sprangen in den nächsten 15 Minuten hinterher.

Insgesamt 18 Wasserbüffel verwüsteten nicht nur das heimische Becken, sondern auch das umliegende Grün.

"Später rückte die Feuerwehr doch an. Vor allem der Landwirt, dem die Tiere wegen eines kaputten Elektrozauns entwischt waren, half schließlich, sie - unverletzt - einzufangen", erklärte Smith.

Jetzt gibt es gute Nachrichten für das britische Paar: Die entstandene Schadensumme von rund 25.000 Pfund (umgerechnet rund 28.750 Euro) wird der Versicherer - nach entsprechenden Rückfragen des Nachrichtenportals - vermutlich doch noch bezahlen.

Titelfoto: Fotomontage: 123RF/howtogoto//dpa/Bernd Settnik

Mehr zum Thema Kurioses: