Mann hat 35 feste Freundinnen gleichzeitig und verfolgt damit einen irren Plan

Japan - Dieser Kerl hatte viele Eisen im Feuer: Bei einem verrückten Kriminalfall aus Japan nahm die Polizei einen 39-jährigen Hochstapler fest, der mindestens 35 Frauen gleichzeitig betrogen hatte.

Der 39-jährige Japaner soll zig Frauen angelogen, ihnen Beziehungen vorgegaukelt und sie dadurch abgezockt haben. (Symbolbild)
Der 39-jährige Japaner soll zig Frauen angelogen, ihnen Beziehungen vorgegaukelt und sie dadurch abgezockt haben. (Symbolbild)  © Piyapong Thongcharoen/123RF

Internationalen Medienberichten zufolge ergriff die japanische Polizei vor Kurzem Takashi Miyagawa wegen des Verdachts auf mehrfachen Betrugs.

Er soll mehrere Dutzend Frauen belogen und in eine feste Beziehung gelockt haben, um mit einem perfiden Plan von ihnen Geld abzukassieren. Sein Trick: Er sagte jeder einzelnen von ihnen, dass er an einem anderen Tag im Jahr Geburtstag hat.

Laut der Polizei kam der 39-Jährige eigentlich am 13. November zur Welt. Drei seiner Opfer sagten aber aus, dass er ihnen etwas ganz anderes erzählt hätte: So soll er einer 47-Jährigen mitgeteilt haben, dass er am 22. Februar Geburtstag hätte. Gegenüber zwei anderen Frauen im Alter von 40 und 35 behauptete er dagegen, er feiere im April beziehungsweise im Juli seinen Jahrestag auf Erden.

Dadurch erhielt er von all den Frauen, bei denen er diese Nummer abzog, ständig neue Geburtstagsgeschenke, und zwar meistens in Form von Geld. Allein von den drei eben erwähnten Opfern erhielt er knapp 100.000 Yen, also umgerechnet circa 770 Euro.

Allerdings hat Takashi Miyagawa dieses bösartige Spiel nicht nur mit drei, sondern laut der Polizei mit mindestens 35 Frauen betrieben. Entsprechend viel Beute dürfte er sich dabei ergaunert haben.

Japaner macht einem Opfer sogar weis, dass er sie heiraten wolle

Es existieren diverse Aufnahmen von dem Mann, auf denen er mit unterschiedlichen Frauen in Restaurants oder in Parks auf Dates geht. Kennengelernt hat er sie alle, indem er als Vertreter von Hygiene-Produkten mit ihnen Kontakt aufnahm, so die Polizei.

Ein Opfer berichtete sogar, dass der 39-Jährige sie beim zweiten Treffen bereits auf den Mund küsste. Sie habe ihm daraufhin gesagt, dass sie so etwas nur mit jemandem machen wolle, der sie auch heiraten würde.

Dann hätte der Japaner geantwortet: "Ich meine es ernst, ich werde für den Rest meines Lebens bei dir bleiben."

So wortgewandt war er bei seiner Verhaftung dann allerdings nicht mehr, da teilte er laut den Berichten nur noch mit: "Ich sage nichts, bevor ich nicht mit meinem Anwalt gesprochen habe."

Titelfoto: Piyapong Thongcharoen/123RF

Mehr zum Thema Kurioses:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0