Nur für Männer! Erster Jodlerklub für Schwule in der Schweiz gegründet

Schweiz - Der "Jodlerklub Männertreu" gilt in der sonst so konservativen Jodlerszene wohl als DER Ausreißer und sorgt dadurch für mächtig Aufmerksamkeit.

Jodlerklubs gelten in der Schweiz als sehr traditionsgebunden und geschichtsträchtig. (Symbolfoto)
Jodlerklubs gelten in der Schweiz als sehr traditionsgebunden und geschichtsträchtig. (Symbolfoto)  © Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa

Schwule und singende Männer unter sich - das ist das Motto des Dirigenten Franz Markus Stadelmann. Damit erfüllt er sich ebenfalls einen großen Traum.

Der Klub soll natürlich auch allen anderen Männern offen stehen, die nicht homosexuell sind.

Inzwischen können sich die fünf Gründer des Klubs vor Anfragen gar nicht mehr retten: über 40 Anmeldungen seien aus der ganzen Deutsch-Schweiz bereits eingegangen!

Frau guckt sich ihre Hochzeitsbilder an und weiß sofort, was sie falsch gemacht hat
Kurioses Frau guckt sich ihre Hochzeitsbilder an und weiß sofort, was sie falsch gemacht hat

"In einem Jodlerklub jodeln nur zwei bis drei Personen, alle anderen singen", heißt es auf der Website des Jodlerklubs. Die fünf Gründungsmitglieder kommen dabei aus der Mitte der Gesellschaft. Was sie eint, ist die Leidenschaft fürs Musizieren:

Franz Markus Stadelmann (59) ist Sachbearbeiter einer Gebäudeversicherung aus Luzern. Fabio Truffer (27) arbeitet als Marketingmanager in einer Hotelgruppe. Er kommt aus Zermatt VS. Aus Köniz BE kommt Mitglied Nummer Drei: Thomas Bachmann. Der 46-Jährige ist ebenfalls in einer Hotelgruppe, im Bereich Finance, tätig.

Marcel Blickenstorfer ist 40 Jahre alt, kommt aus Allschwil BL und ist angehender Lokführer. Gründungsmitglied Nummer Fünf ist Reto Rüegg, Key-Account-Manager der Hotellerie Suisse. Der 47-Jährige kommt aus Bern.

"Es war uns ein Bedürfnis, aus einer Randgruppe so etwas zu machen", so Stadelmann im Gespräch mit dem SRF.

Der große Traum sei es, mit dem Jodlerklub an einem Eidgenössischen Jodlerfest teilnehmen zu können.

Titelfoto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa

Mehr zum Thema Kurioses: