Rheinpegel steigt weiter an: Mehrere Zwischenfälle in NRW!

Köln/Bonn - Nach den schweren Regenfällen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Hochwasser nun den Rhein erreicht. Erste Auswirkungen davon waren schon am Wochenende im Süden von Nordrhein-Westfalen zu sehen. Und der Deutsche Wetterdienst warnt bereits vor neuen Unwettern!

Der Rheinboulevard in Köln taugt wegen des Hochwassers aktuell eher nicht zum Flanieren.
Der Rheinboulevard in Köln taugt wegen des Hochwassers aktuell eher nicht zum Flanieren.  © Sascha Thelen/dpa

Der Rhein führte in Bonn am Sonntagmittag 6,28 Meter Wasser, in Köln 6,33 Meter. Bis zum Montag wird der Höchststand von um die 7 Meter erreicht.

Der steigende Rheinpegel hatte unter anderem Auswirkungen auf das Strandfest in Mondorf. Die Kirmes direkt am Rheinufer endete wegen des Hochwassers bereits am Samstagabend. Auch das Abschlussfeuerwerk fiel ins Wasser, wie die Veranstalter bei Facebook mitteilten.

In Bonn musste die Feuerwehr am Samstag Wasser aus der Tiefgarage des Stadthauses pumpen. Einige Autos konnten das Parkhaus nicht mehr verlassen. In Köln musste der Rheinboulevard wegen des Hochwassers gesperrt werden.

Nach Juni-Hochwasser: Thomas Strobl berichtet von immenser Schadensumme!
Hochwasser Nach Juni-Hochwasser: Thomas Strobl berichtet von immenser Schadensumme!

Nach einem etwas ruhigeren Pfingstmontag in Sachen Unwetter warnt der Deutsche Wetterdienst in seiner Vorhersage bereits vor neuen Gewittern mit Starkregen am Dienstag. Auch dann wird voraussichtlich wieder der Süden NRWs betroffen sein.

Pfingstmontag ruhiger - Aber am Dienstag kracht es erneut!

Zweigeteilt: Der Norden NRWs bleibt am Dienstag wohl trocken, im Süden ziehen neue Gewitter heran.
Zweigeteilt: Der Norden NRWs bleibt am Dienstag wohl trocken, im Süden ziehen neue Gewitter heran.  © Screenshot: wetteronline.de

Wer sein Fahrrad oder Auto also noch in Wassernähe stehen hat, sollte das lieber woanders parken.

Titelfoto: Sascha Thelen/dpa

Mehr zum Thema Hochwasser: