Streik verschoben! Tausende Kreuzfahrt-Passagiere können aufatmen

Hamburg - Tausende Kreuzfahrt-Passagiere können aufatmen: Die "MSC Virtuosa" mit bis zu rund 6300 Passagieren und die "Aidabella" mit bis zu rund 2000 Passagieren an Bord können den Hamburger Hafen am Sonntagabend wie geplant verlassen.

Die "Aidabella" verlässt den Hamburger Hafen. (Archivbild)
Die "Aidabella" verlässt den Hamburger Hafen. (Archivbild)  © Markus Scholz/dpa

Wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi der Deutschen Presse-Agentur sagte, haben die Lotsenversetzer den Beginn ihres Warnstreiks im Rahmen des bundesweiten Verkehrsstreiktags um zwölf Stunden auf Montag, 6 Uhr, verschoben.

Zudem werde ein Notdienst eingerichtet, der etwa im Falle von Havarien bereitstehe.

Ursprünglich wollten die Lotsenversetzer den Warnstreik bereits am Sonntag um 18 Uhr beginnen, was für die Kreuzfahrtschiffe mit den geplanten Abfahrtszeiten 18 und 21 Uhr jedoch zu erheblichen Problemen hätte führen können.

Rabenmutter geht einfach auf Kreuzfahrt und lässt Kinder (8, 6) in vermüllter Wohnung zurück
Kreuzfahrten Rabenmutter geht einfach auf Kreuzfahrt und lässt Kinder (8, 6) in vermüllter Wohnung zurück

Da Schiffe ab einer Länge von 90 Metern und einer Breite von 13 Metern die Elbe ohne Lotsen nicht befahren dürfen, hätte es beim frühen Streikbeginn passieren können, dass die Kreuzfahrtschiffe im Hafen festsitzen und bis zum Streikende am Dienstag, 6 Uhr, nicht auslaufen können.

Lotsenversetzer sind dafür zuständig, die Lotsen zu den Schiffen zu bringen und wieder abzuholen.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Kreuzfahrten: