14.000-Euro-Urlaub einen Tag vorher storniert - Familie wusste nichts davon!

Kentucky/USA - Fast 14.000 Euro hatte eine Familie aus den USA für einen Luxusurlaub auf einem Kreuzfahrtschiff ausgegeben, doch zwei Tage vorher kam der Schock: Die Reise wurde abgesagt und sie wussten nicht, warum!

Tiffany Banks wollte eine Kreuzfahrt mit der "Carnival Cruise Line" unternehmen. (Symbolbild)
Tiffany Banks wollte eine Kreuzfahrt mit der "Carnival Cruise Line" unternehmen. (Symbolbild)  © 123RF/rawpixel

Vor mehr als einem Jahr hatte die Mutter, Tiffany Banks, die Kreuzfahrt bei der Carnival Cruise Line gebucht und mehrere Tausend Euro für die Excel Presidential Suite und verschiedene Ausflüge bezahlt.

Bis einen Tag vor der geplanten Abreise wusste die Familie nichts von der Stornierung der Kreuzfahrt, bis sie eine E-Mail erhielt, in der die Ausflüge auf dem Schiff gestrichen wurden.

In einem TikTok-Video berichtet die Mutter von vier Kindern, dass sie in Panik geraten seien und geweint hätten, weil sie selbst die Reise nie storniert hätten.

Frau verschwand vor 25 Jahren auf Kreuzfahrtschiff: In Disco wurde sie zuletzt gesehen
Kreuzfahrten Frau verschwand vor 25 Jahren auf Kreuzfahrtschiff: In Disco wurde sie zuletzt gesehen

Nach einem langen Telefonat mit der Kreuzfahrtgesellschaft wurde Tiffany mitgeteilt, dass die Suite nun von einem anderen Kunden gebucht worden sei. Als Entschädigung wurde ihr angeboten, stattdessen zwei Innenzimmer - die billigsten auf dem Schiff - zu beziehen.

Dies war für sie jedoch kein angemessener Ersatz und sie verlangte eine vollständige Rückerstattung, die Carnival jedoch mit der Begründung ablehnte, dass laut den Bedingungen bei einer Stornierung von weniger als 15 Tagen vor Beginn der Kreuzfahrt keine Rückerstattung möglich sei.

So ging es für Tiffany Banks weiter

Ein Jahr lang hatte sich Tiffany Banks auf ihre Reise gefreut, doch am Tag vor der Abreise wurde sie enttäuscht.
Ein Jahr lang hatte sich Tiffany Banks auf ihre Reise gefreut, doch am Tag vor der Abreise wurde sie enttäuscht.  © TikTok/@thathippiedoc

Trotzdem hoffte die Familie, die Reise antreten zu können, und flog am nächsten Tag nach Miami, wo das Kreuzfahrtschiff ablegen sollte.

Tiffany ist mit der Aussicht, eine Lösung zu finden und in letzter Minute doch noch an Bord gehen zu können, zum Boarding gegangen. Doch sie wurde enttäuscht und das Schiff fuhr ohne sie ab.

Die Familie ließ sich jedoch nicht völlig entmutigen und verbrachte stattdessen ihren Urlaub in Miami.

Tragödie auf Kreuzfahrtschiff: Totes Baby in Schrank entdeckt!
Kreuzfahrten Tragödie auf Kreuzfahrtschiff: Totes Baby in Schrank entdeckt!

Einige Tage später meldete sich Carnival Cruise und erklärte, wie es zu der ganzen Situation gekommen war. Tiffany sei Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden, aber es habe keine Sicherheitsverletzung seitens Carnival gegeben, hieß es in einer Aufzeichnung des Anrufs, die sie auf TikTok teilte.

Tatsächlich wurde am selben Tag, an dem die Mutter ihre Buchungsnummer auf Facebook postete, ein Konto erstellt, das die Kreuzfahrt stornierte, dessen Identität jedoch nicht festgestellt werden konnte.

Das Unternehmen bot Tiffany eine Gutschrift für eine zukünftige Kreuzfahrt im Wert von 10.404 US-Dollar unter der Bedingung an, dass die Mutter in den sozialen Medien etwas postet, das darauf hindeutet, dass Carnival das Problem nun gelöst habe.

Tiffany sagte jedoch, sie sei nicht interessiert und bezweifelte, dass jemand ohne Zwei-Faktor-Authentifizierung ihre Buchung so einfach stornieren könne.

In einem anderen TikTok-Video sagt die Mutter, dass sie nie wieder mit Carnival reisen werden.

Titelfoto: 123RF/rawpixel

Mehr zum Thema Kreuzfahrten: