Nach Besuch von Pornoseiten über Erzbistum-Computer: Justiz hat klare Meinung

Köln - Nach Zugriffsversuchen auf Pornoseiten von Rechnern des Erzbistums Köln sieht die Staatsanwaltschaft keinen Anfangsverdacht für eine Straftat.

Kehrt nach den Aussagen der Justiz nun Ruhe ein ins Erzbistum Köln?
Kehrt nach den Aussagen der Justiz nun Ruhe ein ins Erzbistum Köln?  © Vincent Kempf/dpa

Es werde kein Ermittlungsverfahren eingeleitet, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Köln am heutigen Montag nach dem Abschluss von Vorprüfungen. Der WDR berichtete.

Bei Bekanntwerden des Falls im August hatte das Erzbistum erklärt, die Firewalls hätten gegriffen. Das Erzbistum lässt nach eigenen Angaben regelmäßig prüfen, ob die Firewalls Zugriffsversuche auf mit Blick auf die IT-Sicherheit risikobehaftete Seiten mit Gewaltdarstellungen, Pornografie oder Drogen abwehren können.

Nach einer Routineprüfung hatte das Generalvikariat eine Zusammenstellung erhalten.

Zoff mit dem Vatikan: Bischöfe suchen Weg aus dem Konflikt mit Rom
Religion Zoff mit dem Vatikan: Bischöfe suchen Weg aus dem Konflikt mit Rom

Sie habe Zugriffsversuche dokumentiert, die durch den Web-Content-Filter erfolgreich verhindert worden seien. Eine Auswertung, welche Inhalte hinter den URLs lagen, sei dabei nicht erfolgt, hatte das Erzbistum mitgeteilt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ging es bei der Vorprüfung um die Inhalte und nicht darum, ob es tatsächlich Zugriffe auf die Seiten gab.

Der Besuch von Pornoseiten ist nur dann strafbar, wenn dort zum Beispiel Minderjährige bei sexuellen Handlungen zu sehen sind.

Titelfoto: Vincent Kempf/dpa

Mehr zum Thema Religion: