Bereits 15.000 Tiere seit Kriegsbeginn in Ukraine gerettet: Diesen Appell richtet PETA jetzt an die Deutschen

Ukraine - Fast zwei Jahre dauert der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine nun schon an. Unfassbares Leid ist seitdem über das Land hereingebrochen. Neben den Menschen leiden auch Tausende Tiere unter den schrecklichen Ereignissen. Für sie setzt sich PETA Deutschland seit dem Kriegsbeginn ein. In einer Pressemitteilung nennt die Tierrechtsorganisation nun beachtliche Zahlen und appelliert an die deutsche Bevölkerung.

Bewegende Bilder von PETA zeigen den Kampf um die Tiere in der Ukraine.
Bewegende Bilder von PETA zeigen den Kampf um die Tiere in der Ukraine.  © Bildmontage: PETA Deutschland e.V.

Demnach hat das Team zusammen mit seinen lokalen Partnern bereits mehr als 15.000 Tiere aus den Kriegsgebieten gerettet. "Innerhalb kürzester Zeit ist damit das größte karitative Projekt entstanden, das die Tierrechtsorganisation in den 30 Jahren seit ihrer Gründung realisiert hat", so PETA.

Unterstützt werden die Tierschützer vor Ort unter anderem von "Animal Rescue Kharkiv".

Begonnen hat ihr Einsatz wenige Stunden nach Kriegsbeginn am 24. Februar 2022. Ein Team von PETA brach seinerzeit an die polnisch-ukrainische Grenze auf, um Tiere zu evakuieren und nach Polen zu bringen.

Mann behandelt Kälbchen wie einen Hund: Der süße Vierbeiner geht sogar mit zur Arbeit
Tiere Mann behandelt Kälbchen wie einen Hund: Der süße Vierbeiner geht sogar mit zur Arbeit

Bis heute ist die Organisation mit 85 Menschen täglich im Einsatz, um die Tiere zu versorgen. Hunde, Katzen, Pferde, Schafe, Ziegen, Hühner, Tauben, Gänse, Enten, Schwäne, Fische und weitere Tiere wurden seitdem gerettet. Doch jetzt wendet sich PETA an die Deutschen.

Darum bittet PETA jetzt

Das PETA-Team ist seit dem ersten Kriegstag in der Ukraine im Einsatz.
Das PETA-Team ist seit dem ersten Kriegstag in der Ukraine im Einsatz.  © PETA Deutschland e.V.

"Wir appellieren an die Bevölkerung hierzulande, die vom Krieg betroffenen Lebewesen nicht zu vergessen. Sie wünschen sich, dass ihr Hunger gestillt, Verletzungen geheilt, Angst und Schrecken gelindert werden", so Sylvie Bunz, Projektleitung von "PETA HELPS UKRAINE".

So wurden bisher unter anderem rund 1300 sichere Plätze für Tiere in Not geschaffen, ein Kastrationsprojekt ins Leben gerufen und eine Tierklinik gebaut.

"Das Team ist an der Frontlinie im Einsatz und arbeitet eng mit dem ukrainischen Militär zusammen. Auf diese Weise gelingt es ihm, jeden Tag Tiere aus beinahe aussichtslosen Situationen zu retten. Sie riskieren ihr Leben, um das der Tiere zu retten!", so PETA abschließend.

Titelfoto: Bildmontage: PETA Deutschland e.V.

Mehr zum Thema Tiere: