Darum musste dieses Löwen-Pärchen im US-Zoo sterben

Los Angeles (USA) - Das Löwenpärchen Hubert (*1999) und Kalisa (*1998) verbrachten sechs Jahre gemeinsam im Los Angeles Zoo in Kalifornien. Am Donnerstag mussten beide sterben.

Kalisa (*1998) und Hubert (*1999) wurden am Donnerstag eingeschläfert.
Kalisa (*1998) und Hubert (*1999) wurden am Donnerstag eingeschläfert.  © Los Angeles Zoo and Botanical Gardens

In einer Pressemitteilung auf Facebook, erklärte Zoo-Direktorin Denise Verret die Gründe, warum die beiden über 20 Jahre alten Löwen sterben mussten.

Hubert und Kalisa litten beide an Altersschwäche. Ihr Gesundheitszustand wurde immer schlechter. Darum habe der L.A. Zoo beschlossen, beide "human" einzuschläfern. 

Vergessen wird die Direktorin das Löwenpärchen, das nie Nachkommen zeugte, aber wohl nie. "Diese Löwen werden ein positiver Teil unserer Geschichte bleiben, und sie werden sehr vermisst werden." 

Und weiter: "Hubert und Kalisa sind ein ikonischer Teil des L.A. Zoo Erlebnisses und unsere Mitarbeiter und Gäste waren von ihrer loyalen Begleitung sehr berührt."

Die beiden Großkatzen lebten schon, bevor sie in den Zoo in Los Angeles kamen, mehrere Jahre gemeinsam im Woodland Park Zoo in Seattle.

Auch wenn die beiden in die Jahre gekommenen Löwen jetzt gehen mussten, betonte Denise Verret, dass ältere Tiere nicht ohne Grund in ihrem Zoo getötet werden. Viel mehr sei "ihre Langlebigkeit wirklich ein Beweis für das Niveau der fachmännischen Betreuung, die unsere Tierärzte und Tierpflegeteams unseren älteren Tieren zukommen lassen."

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Löwen in freier Wildbahn liegt bei gerade einmal zehn bis 14  Jahren. Tiere in Gefangenschaft werden um einiges älter. So mancher Löwe wurde sogar 34 Jahre alt (Quelle: Wikipedia).

Bilder von Hubert und Kalisa auf Facebook

Laut "CNN" wurde Hubert am 7. Februar 1999 geboren. Seine langjährige Gefährtin Kalisa am 26. Dezember 1998.

Titelfoto: Los Angeles Zoo and Botanical Gardens

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0