Fuchswelpen nach dramatischer Rettung in Sicherheit, doch eine Sache macht betroffen

Oberhausen (Pfalz) - Da hatten diese Fuchswelpen-Geschwister aber mächtig Glück im Unglück! Am Ostersonntag wurden die Jungtiere nach einer langen und aufwendigen Rettungsaktion in der Pfalz lebend geborgen. Einen Wermutstropfen gab es letztlich aber leider doch.

Nach circa acht Stunden konnten alle fünf Fuchswelpen äußerst hungrig, aber zum Glück lebend gerettet werden.
Nach circa acht Stunden konnten alle fünf Fuchswelpen äußerst hungrig, aber zum Glück lebend gerettet werden.  © Facebook/Berufstierrettung Rhein Neckar

Wie die Polizeidirektion Landau erst am Ostermontag mitteilte, hatte eine tierliebe Augenzeugin bereits tags zuvor gegen 15.55 Uhr die Ordnungshüter über eine Gruppe von jungen Füchsen in einem Kanalschacht am Ortsausgang von Oberhausen (Südliche Weinstraße) aufmerksam gemacht.

Im gleichen Atemzug war die Frau zudem so umsichtig, dass sie zudem auch die Berufstierrettung Rhein Neckar alarmierte, die ebenfalls umgehend zum Ort des Geschehens ausrückte. Dort angekommen mussten die Einsatzkräfte aber zunächst eine traurige Entdeckung machen.

Denn unweit des Baus der Fuchsfamilie fand man das Muttertier, welches wenig zuvor wohl von einem Auto angefahren und tödlich verletzt wurde, tot auf. Umso mehr war es den Tierrettern ein großes Anliegen, zumindest den Nachwuchs unbeschadet aus dieser Notsituation zu befreien.

Seehundbaby strandet im Hafen, von der Mutter fehlt jede Spur
Tiere Seehundbaby strandet im Hafen, von der Mutter fehlt jede Spur

Und dieses Vorhaben sollte sich als weitaus schwieriger herausstellen, als gedacht. In einem auf Facebook veröffentlichten Video zeigten die Rettungskräfte zunächst, dass es noch ohne große Mühe gelang, das erste der fünf Welpen zu bergen.

Bei den Geschwistern sah das dann aber ganz anders aus.

Video von Fuchsrettung auf Facebook begeistert Tierfreunde

Fuchswelpen dank aufmerksamer Zeugin gerettet: Muttertier von Auto überfahren und tot geborgen

Mit der Unterstützung zweier weiterer Einsatzfahrzeuge sowie zusätzlicher Manpower konnten die Tierkinder erst gegen 22.45 Uhr vollständig aus dem Kanalschacht gerettet werden. Dass das nicht spurlos an dem Fünfergespann vorüberging, zeigte sich im Nachgang der Rettungsaktion, in deren Folge zunächst umgehend eine ordentliche Stärkung her musste.

Lohnenswert war dieser Aufwand angesichts des Ergebnisses aber allemal.

Titelfoto: Facebook/Berufstierrettung Rhein Neckar

Mehr zum Thema Tiere: