Hund, Katze, Hamster? Das kosten unsere Haustiere im Vergleich

München - Millionen Deutsche haben sich in der Pandemie ein Haustier zugelegt. Viele Tierschutzorganisationen befürchten ein böses Erwachen, wenn die erste Welle der Euphorie vorüber ist.

Kosten Hunde oder Katzen mehr im Laufe ihres Lebens? (Symbolbild)
Kosten Hunde oder Katzen mehr im Laufe ihres Lebens? (Symbolbild)  © Bildmontage: Andreas Steidlinger/123RF, rawpixel/123RF, tashka2000/123RF

Haustiere kosten Geld. Dabei ist es nach den Anschaffungskosten noch nicht vorbei! Je nach Tier kommen jeden Monat Ausgaben auf den Halter zu.

Viele Neubesitzer unterschätzen die laufenden Kosten, die mit dem neuen Mitbewohner einhergehen.

Die Tierheime befürchten daher eine hohe Rückgabewelle, wenn der Alltag nach der Pandemie wieder Einzug hält.

Eine Anschaffung sollte man sich also gut überlegen.

Das Portal Heimwerker.de hat die durchschnittlichen Kosten verschiedener Haustiere insgesamt verglichen.

Welches Tier verursacht in seinem Leben die höchsten Kosten? Welche sind vergleichsweise günstig?

Und warum kosten Katzen durchschnittlich weniger, als Hunde?

So viel kosten verschieden Haustiere in ihrer Leben

Diese durchschnittlichen Kosten fallen bei Haustieren im Laufe ihres Lebens an.
Diese durchschnittlichen Kosten fallen bei Haustieren im Laufe ihres Lebens an.  © Heimwerker.de

Was ist das teuerste Haustier?

Vergleicht man die laufenden Kosten der Haustiere über ihre Lebenszeit, kommt tatsächlich die Schildkröte auf den ersten Platz.

Da die Tiere extrem alt werden, begleiten sie den Menschen während seines ganzen Lebens und können mit einer Altersspanne von bis zu 120 Jahren sogar Generationen einer Familie verbinden.

Bei einem durchschnittlichen Alter von circa 95 Jahren summieren sich die 300 Euro Unterhaltskosten pro Lebensjahr mit Anschaffungskosten von etwa 245 Euro auf insgesamt 28.750 Euro!

Schildkröten sind auf ihr ganzes Leben betrachtet die teuersten Haustiere.
Schildkröten sind auf ihr ganzes Leben betrachtet die teuersten Haustiere.  © Felix Kästle/dpa

Mit diesen Ausgaben müssen Hundehalter rechnen

Pro Jahr kostet ein Hund im Durchschnitt 1200 Euro. Anschaffungskosten können sehr unterschiedlich ausfallen, rechnet man mit durchschnittlichen 670 Euro, kommt man bei einem Hundeleben auf insgesamt 16.800 Euro.

Je nach Rasse können sie Kosten allerdings noch höher ausfallen. Schon allein die Steuern sind zum Beispiel für Listenhunde sehr viel höher (bis zu 800 Euro jährlich in München) im Vergleich zu anderen Rassen (100 Euro).

Doch die "Investition" in einen Hund lohnt sich: Hundehalter gelten als fitter, finden schneller Kontakt und haben eine bessere psychische Verfassung.

Ältere Menschen werden mit einem Hund vor Einsamkeit bewahrt und schon so mancher Hund hat seinen Halter vor einer Gefahr gewarnt oder gerettet.

Was kostet eine Katze in ihrer Leben?

Katzen sind mit die beliebtesten Haustiere der Deutschen. Mehr als ein Viertel besaß im Jahr 2020 einen Stubentiger! Kein Wunder in Corona-Zeiten, denn Katzen senken nachweislich den Stress bei Menschen.

Im Durchschnitt werden die Tiere 15 Jahre alt und können dann insgesamt 10.000 Euro gekostet haben.

Katzen, die ausschließlich in einer Wohnung leben, sollten bei Berufstätigen außerdem nicht alleine gehalten werden, da sie sonst Verhaltensstörungen entwickeln können - so fallen sogar die doppelten Kosten an.

Kleintiere: Diese Tiere sind eher günstig in Anschaffung und Unterhalt

Hamster werden alleine gehalten und verursachen im Laufe ihres Lebens nur wenige Kosten. (Symbolbild)
Hamster werden alleine gehalten und verursachen im Laufe ihres Lebens nur wenige Kosten. (Symbolbild)  © Natali Antoschenko /123RF

Verhältnismäßig "günstig" sind Kleintiere. Kaninchen werden zum Beispiel etwa zehn Jahre alt und kosten im Jahr 720 Euro. Mit der Ausstattung von etwa 555 Euro, kommen für die gesamte Haltung circa 7760 Euro zusammen.

Meerschweinchen haben nur geringe Futterkosten und kommen daher in ihrem Leben nur auf 3770 Euro.

Wellensittiche schlagen nur mit knapp 1000 Euro zu Buche. Ein Aquarienfisch kostet in seinem Leben durchschnittlich 570 Euro und für einen Hamster muss man etwa 490 Euro aufbringen.

Die Kleintiere sollten allerdings immer in Paaren gehalten werden, sodass sich die Kosten bei artgerechter Haltung verdoppeln.

Auch die meisten Fische sind nicht gern alleine. Hier schlägt aber vor allem die Unterhaltung des Aquariums ins Gewicht.

Die günstigste Option unter den Haustieren sind Hamster, die als Einzeltiere lieber allein gehalten werden.

Titelfoto: Bildmontage: Andreas Steidlinger/123RF, rawpixel/123RF, tashka2000/123RF