Mann rettet Hund von der Straße: Was dann passiert, geht zu Herzen

Charleston (West Virginia) - Herrenlos lief er umher, als ihn ein besorgter Bürger vergangene Woche in Dunbar, West Virginia, bemerkte: Zum Glück ließ sich der Hund von dem Mann überzeugen, mit ihm mitzukommen. So fuhren beide zum wenige Kilometer entfernten Tierheim "Kanawha-Charleston Humane Association" in Charleston. Was der gute Samariter zu diesem Zeitpunkt nicht ahnte, war, was er mit dem Fund der Fellnase auslösen würde.

Gunner trug eine bewegende Geschichte mit sich herum.
Gunner trug eine bewegende Geschichte mit sich herum.  © Facebook/Screenshot/Kanawha-Charleston Humane Association

Gunner, wie der Rüde hieß, trug nämlich seit rund zwei Jahren ein Geheimnis mit sich herum. Beim Routinecheck seines Mikrochips stellten die Tierärzte fest, dass der Hund in Wahrheit aus Ohio stammte, wo er bei einem Mann namens Cody Crider gelebt hatte.

Schließlich riefen sie Gunners Herrchen unter der auf dem Mikrochip gespeicherten Telefonnummer an. Mitarbeiterin Angie Gillenwater schilderte das dramatische Gespräch diese Woche im Interview mit Newsweek.

"Er war von Emotionen überwältigt", sagte sie über Gunners Besitzer.

Hund verbringt 16 Monate im Tierheim, dann nimmt sein Schicksal eine überraschende Wendung
Hunde Hund verbringt 16 Monate im Tierheim, dann nimmt sein Schicksal eine überraschende Wendung

Der US-Amerikaner hatte nämlich eine bittere Geschichte über seinen Vierbeiner zu erzählen.

Herrchen hat gleich das nächste Problem

"Sein Hund wurde ihm in Ohio gestohlen und er hatte zwei Jahre lang verzweifelt versucht, seinen Freund zu finden. Ich persönlich konnte mir diesen Anruf nicht vorstellen. Er war den Tränen nahe, natürlich Freudentränen", sagte Gillenwater.

Die Geschichte nahm jedoch eine weitere Wendung. Crider lebte inzwischen nicht mehr in Ohio, war nach Savannah, Georgia, gezogen. Leider konnte es sich das Herrchen nicht leisten, den 590 Meilen (rund 950 Kilometer) entfernten Gunner abzuholen.

Doch weil alle im Tierheim nun ein Happy End herbeisehnten, starteten sie eine Suche nach Freiwilligen. Zum Glück meldete sich eine lokale Organisation, die zufällig eine Tour nach Savannah plante.

"Stand jetzt ist geplant, dass Gunner am nächsten Wochenende, dem 14. Oktober, abreisen wird", sagte Gillenwater. Bleibt zu hoffen, dass alles klappt.

Titelfoto: Facebook/Screenshot/Kanawha-Charleston Humane Association

Mehr zum Thema Hunde: