Tierheim vermittelt Hund erfolgreich: Was dann passiert, hat niemand kommen sehen

Norfolk (England) - Scheinbar war alles wunderbar gelaufen. Im vergangenen Jahr wurde Hündin Amber nach einem Aufenthalt im "PACT Animal Sanctuary" in eine neue Familie vermittelt. Wochenlang schien die Sache gut über die Bühne gegangen zu sein. Im Tierheim, das im englischen Norfolk sitzt, machte man folglich einen Haken hinter die Angelegenheit. Niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, was auf das Team zukommen würde.

Hoffnungsvoll blickt Amber in die Zukunft. Vielleicht könnte diese auch endlich besser werden.
Hoffnungsvoll blickt Amber in die Zukunft. Vielleicht könnte diese auch endlich besser werden.  © Facebook/Screenshot/PACT Animal Sanctuary

Nach etwa vier Wochen stand Ambers neue Familie im Oktober 2022 wieder in der Tür. "Sie wurde bei uns abgegeben, weil ein Mitglied des Haushalts allergisch auf sie reagierte", schrieb das Tierheim auf seiner Website.

Doch nicht nur in der Familie hatte man allergisch auf Amber reagiert. Auch die Hündin selbst schien ähnliche Probleme zu haben.

"Amber kam in einem sehr traurigen Zustand zu uns und war in einem schlechten Gesundheitszustand. Es dauerte eine Weile, bis es ihr wieder gut ging und jetzt sieht sie wie ein anderer Hund aus. Wir glauben, dass sie eine allergische Hautkrankheit hat", so das Tierheim.

Als Frau ihre Hunde allein zu Hause lässt, rechnet sie nicht mit so einer dramatischen Reaktion
Hunde Als Frau ihre Hunde allein zu Hause lässt, rechnet sie nicht mit so einer dramatischen Reaktion

Die gesundheitlichen Beschwerden waren nur eines von Ambers Problemen. Das andere erwies sich als noch schwerwiegender.

Tierheim versucht es mit rührendem Facebook-Posting

Denn wie die Mitarbeiter feststellen mussten, verging Monat um Monat, ohne dass sich jemand für das fünfjährige Tier erwärmen konnte. Mittlerweile sitzt Amber mehr als ein Jahr im PACT Animal Sanctuary fest. Deswegen versuchte es das Team am Dienstag mit einem neuen Facebook-Posting, in dem die rührende Geschichte der Hündin vorgestellt wurde.

"Sie (...) wurde immer übersehen, was möglicherweise an ihrer Rasse liegt. Sie ist ein Staffy-Mischling mit dem süßesten, sanftesten Herzen. Sie liebt es zu spielen und sich am Bauch kraulen zu lassen", heißt es darin unter anderem.

Offenbar konnte das Team mit dieser Ansprache punkten. Jordane Ellis-Williams, Kommunikationsbeauftragte bei PACT, sagte im Gespräch mit Newsweek, dass es "einige" Anträge auf Adoption von Amber gegeben habe, seit ihre Notlage in den sozialen Medien bekannt geworden ist.

Es besteht also noch Hoffnung, dass der Knoten für die Fellnase bald platzt.

Titelfoto: Facebook/Screenshot/PACT Animal Sanctuary

Mehr zum Thema Hunde: