Viel älter als gedacht: Überreste vom vielleicht ersten Haustier-Hund gefunden!

Zestoa - Schon seit Jahrhunderten gelten Hunde als der beste (tierische) Freund des Menschen. Wie lange es tatsächlich her ist, dass der erste domestizierte Hund lebte, wurde von der Wissenschaft lange unterschätzt. Ein Knochenfund in Spanien gab nun neue, durchaus überraschende Hinweise auf die Ursprünge der Hunde.

Die ersten domestizierten Hunde sahen den heutigen Wolfshybriden wahrscheinlich sehr ähnlich.
Die ersten domestizierten Hunde sahen den heutigen Wolfshybriden wahrscheinlich sehr ähnlich.  © dpa/Swen Pförtner

Ein in einer Höhle im Baskenland gefundener Oberarmknochen (Humerus) soll dem ersten domestizierten Hund Europas gehört haben.

Das Tier soll vor sage und schreibe 17.000 Jahren gelebt haben, wie Forscher der Universität des Baskenlandes nun in einer aktuellen Studie im Journal of Archaeological Science: Reports erklärten.

Davor hatte ein Hund, dessen Überreste in Deutschland gefunden worden waren, als ältester seiner Art gegolten. Er soll allerdings vor "nur" rund 14.500 Jahren gelebt haben.

Junge Hündin sucht neue Familie: Findet Tila ihr Glück?
Hunde Junge Hündin sucht neue Familie: Findet Tila ihr Glück?

Für die Wissenschaftler war es zunächst die größte Herausforderung, herauszufinden, von welchem Tier der gefundene Knochen stammen könnte. Mithilfe der Radiokarbonmethode stellten sie das ungefähre Alter des Knochens fest.

Vor allem die Frage, ob es sich tatsächlich um einen Hundeknochen oder doch den eines Wolfes handelte, war gar nicht so einfach zu beantworten, schließlich gab es während der Domestizierung eine längere Übergangsphase zwischen Wolf und Hund.

Seit wann gibt es Hunde?

Der uralte Humerus, abgelichtet von allen Seiten.
Der uralte Humerus, abgelichtet von allen Seiten.  © M. Hervella et al., Journal of Archaeological Science: Reports 2022

"Unsere Ergebnisse bestätigen die Identifizierung dieses Exemplars als Canis lupus familiaris", schrieben die Studienautoren. Die Forscher erklärten, dass die Daten darauf hindeuten würden, dass dieses Exemplar "einen der frühesten domestizierten Hunde in Europa darstellt".

Die "mitochondriale Abstammung" der Probe würde darauf hindeuten, dass die Spezies ihren Ursprung vor rund 22.000 Jahren hatte.

"Diese Ergebnisse legen die Möglichkeit nahe, dass die Domestizierung von Wölfen früher als bisher angenommen stattfand, zumindest in Westeuropa, wo die Interaktion paläolithischer Jäger und Sammler mit wilden Arten wie dem Wolf möglicherweise in Gebieten mit Gletscherzuflucht beschleunigt wurde", erklärte Co-Studienautorin Conchi de la Rúa in einem Statement.

Titelfoto: Fotomontage: M. Hervella et al., Journal of Archaeological Science: Reports 2022, dpa/Swen Pförtner

Mehr zum Thema Hunde: