Katze durchlebt 16 Jahre die Hölle: Tierheim-Mitarbeiter "fassungslos"

Bergheim - Das Tierheim in Bergheim bei Köln schilderte bei Instagram die traurige Geschichte von Katze "Musja", die jahrelang mehr oder weniger vor sich her vegetierten musste. Nun gibt es jedoch einen kleinen Hoffnungsschimmer für das Tier.

Katze "Musja" lebte 16 Jahre lang bei einer Frau, die sie nie wollte. Verwahrlost, abgemagert und krank kam die Katze ins Tierheim nach Bergheim, wo ihr nun geholfen werden soll.
Katze "Musja" lebte 16 Jahre lang bei einer Frau, die sie nie wollte. Verwahrlost, abgemagert und krank kam die Katze ins Tierheim nach Bergheim, wo ihr nun geholfen werden soll.  © Instagram/tierheim_bergheim

Bei der Geschichte von Musja bleibt wohl kein Katzen-Liebhaber-Auge trocken.

Die kleine Samtpfote ist inzwischen schon 16 Jahre alt und zählt mit ihrem stolzen Alter zu den Senioren unter den Tieren. Sie sollte sich nun eigentlich die Tage damit vertreiben, Nickerchen auf ihrem Lieblings-Plätzchen zu machen oder sich ordentlich von ihrer Besitzerin kraulen zu lassen. Jedoch ist es ungewiss, ob Musja überhaupt schon Mal so etwas wie wahre Zuneigung oder Streichel-Einheiten erfahren hat.

"Musja - die Katze, die nie gewollt war", mit diesen Worten begann das Tierheim Bergheim die bedauerliche Geschichte des Kätzchens in einem Instagram-Beitrag zu erzählen.

So schilderten die Mitarbeiter, dass ihnen allen bei Musjas Ankunft "fassungslos" der Mund offen gestanden habe - und das nicht nur wegen der herzlosen Erklärung der Besitzerin. Vor allem der Zustand der Katze löste wohl Entsetzen aus.

Katze Musja war völlig verwahrlost

Katze "Musja" wurde nach ihrer Ankunft im Tierheim in Bergheim erst mal gründlich untersucht, nachdem sich wohl jahrelang niemand vernünftig um sie gekümmert hatte (Symbolbild).
Katze "Musja" wurde nach ihrer Ankunft im Tierheim in Bergheim erst mal gründlich untersucht, nachdem sich wohl jahrelang niemand vernünftig um sie gekümmert hatte (Symbolbild).  © 123RF/Maria Sbytova

Zunächst hatte Musjas Besitzerin den Pflegern "keineswegs betrübt" erklärt, dass das Tier zwar schon von klein auf bei ihr sei, sie allerdings nie eine Katze gewollt habe. Da sie nun umziehen würde und ihre Katze "halt nicht mitnehmen könne", gab die Frau sie einfach im Tierheim ab. Für Haustier-Liebhaber wohl unvorstellbar - vor allem nach so langer Zeit!

"Nicht gewollt, genau so sah die Katzen-Omi auch aus. Ungeliebt und vernachlässigt", erklärten die Mitarbeiter in dem Post. Das Fell auf dem Rücken des Tieres war laut den Pflegern ein "einziger verfilzter Teppich". Zudem war die kleine Katze abgemagert, hatte obendrein noch schlechte Zähne und einen "bemitleidenswerten" Allgemeinzustand. Bei einer anschließenden Untersuchung wurden außerdem "sehr viele gesundheitliche Baustellen" festgestellt.

Warum die Frau den Vierbeiner derart verwahrlosen ließ, das wird wohl ein trauriges Rätsel bleiben. Die Pfleger wollen nun aber alles dafür geben, dass es Musja bald wieder besser geht. Bevor sie jedoch die Gesundheit der Katze angehen, kümmern sie sich zuerst um etwas noch Wichtigeres: Sie zeigen der Samtpfote, dass sie geliebt wird.

So schwer Musjas bisheriges Leben auch gewesen sein mag, nun werden die engagierten Mitarbeiter alles geben, um der Katze zumindest den Rest ihres Lebens so schön wie möglich zu machen. Und vielleicht findet die Katzen-Omi ja sogar noch ein richtiges Zuhause, in dem sie unbekümmert alt werden kann.

Titelfoto: Instagram/tierheim_bergheim

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0