Können Katzen eifersüchtig sein?

Deutschland - Es ist nicht immer einfach zu verstehen, was in einer Katze vor sich geht. Zeigt sie sich jedoch aggressiv oder auch schmollend, kann Eifersucht dahinterstecken. Wie sich Eifersucht bei Katzen zeigt, welche Ursachen sie hat und wie Ihr diesem Verhalten vorbeugen könnt, erfahrt Ihr im nachfolgenden Ratgeber

Ein vorwurfsvoller Blick, ein wütender Tatzenhieb oder schmollend in der Ecke: Katzen reagieren sehr unterschiedlich auf Eifersucht
Ein vorwurfsvoller Blick, ein wütender Tatzenhieb oder schmollend in der Ecke: Katzen reagieren sehr unterschiedlich auf Eifersucht  © Unsplash/Paul Hanaoka

Verhalten sich Katzen plötzlich sehr besitzergreifend oder merkwürdig in Gegenwart eines neuen Familienmitglieds oder Haustieres, vermuten viele, dass ihr Stubentiger eifersüchtig ist.

Und tatsächlich ist Eifersucht unter Tieren ein weit verbreitetes Phänomen. 

Ob es bei Katzen zur Eifersucht kommt und wie sich diese äußert, hängt jedoch von ganz verschiedenen Erfahrungen und Faktoren ab. Denn wie bei Menschen auch ist eifersüchtiges Verhalten etwas Individuelles, auf das jeder etwas anders reagiert.

So muss zwangsläufig auch nicht jede Katze eifersüchtig sein. 

Doch vor allem jene, die nicht gern teilen oder plötzlich fürchten, jemandes Liebe oder einen Vorteil zu verlieren, leiden plötzlich unter einem Ausnahmezustand.

Bei diesem vermeintlichen Vorteil, den Katzen zu verlieren fürchten, kann es sich um besonders leckeres Futter, einen Schlafplatz im Bett, die Schmuserunde mit dem geliebten Menschen oder auch einfach die tägliche Spieleinheit handeln. 

Ursachen für Eifersucht bei Katzen

Manche Katzen können es nur schwer ertragen, wenn sie nicht die volle Aufmerksamkeit ihrer Bezugsperson genießen.
Manche Katzen können es nur schwer ertragen, wenn sie nicht die volle Aufmerksamkeit ihrer Bezugsperson genießen.  © Unsplash/Trà My

Doch welche Gründe sorgen dafür, dass aus dem einstigen Schmusekätzchen eine kratzbürstige Furie wird?

Wie bei Menschen auch gibt es viele Auslöser, die zur Eifersucht führen können.

Dies sind einige der häufigsten Gründe für eifersüchtige Katzen: 

  • (neue) Artgenossen im Haus
  • andere Haustiere wie Hunde
  • (neue/r) Lebenspartner/in
  • ein Baby

Die häufigste Ursache für Eifersucht ist bei Katzen vermutlich ein neues Haustier im eigenen Heim. Doch selbst ein neuer Lebenspartner sowie ein Baby und die damit einhergehenden Veränderungen können für Katzen sehr stressig sein. 

Umso schlimmer, wenn dieser "Eindringling" auch noch im Mittelpunkt des Geschehens steht und viel Aufmerksamkeit erhält. In solchen Fällen ist das altbekannte soziale Gefüge für Katzen in ihren Grundfesten erschüttert.

Doch wer denkt, dass Katzen nur auf andere Lebewesen eifersüchtig werden können, der irrt. 

Selbst harmlos erscheinende Computer, Fernseher, Telefone oder Bücher können die Katze dazu bringen, sich mit voller Hingabe die Aufmerksamkeit ihres Menschen zurückzuerobern. 

Sicherlich ist das spielerische Auf-die-Tastatur-Legen nicht mit echter Eifersucht oder Futterneid zu vergleichen. Doch es zeigt, wie sensibel manche Stubentiger darauf reagieren, nicht länger im Mittelpunkt des Geschehens zu stehen.

Wie äußert sich Eifersucht bei Katzen?

Manche Katzen schmollen im Stillen vor sich hin und ziehen sich bei Eifersucht zurück.
Manche Katzen schmollen im Stillen vor sich hin und ziehen sich bei Eifersucht zurück.  © Unsplash/傅甬 华

Eifersucht äußert sich bei jeder Katze unterschiedlich. 

In den meisten Fällen geht sie jedoch mit einer starken Veränderungen des normalen Verhaltens einher. 

Das Temperament und der Charakter einer Katze entscheiden schließlich darüber, welchen Weg die Mieze wählt, um mit ihrem unguten Gemütszustand umzugehen. 

Einige Katzen stellen ihre Eifersucht ganz offen zur Schau und gehen nicht selten sogar in die Offensive. Das heißt, sie lassen ihrem Unmut freien Lauf indem sie plötzlich unsauber werden und mit sogenanntem Protestharnen bzw. Protestkoten auf sich aufmerksam machen. 

Auch kann es vorkommen, dass sich eifersüchtige Katzen den neuen Mitbewohner im Verborgenen schnappen und aggressiv werden, wenn gerade keiner hinschaut. Wieder andere tragen ihre Wut und Aggression in aller Öffentlichkeit aus, indem sie kratzen, beißen und fauchen

Doch nicht alle Miezen reagieren so öffentlichkeitswirksam. 

Schwieriger ist es, die Eifersucht bei jenen Katzen zu erkennen, die ihren Kummer in sich hineinfressen. Diese Kandidaten leiden stumm, ziehen sich schmollend in eine Ecke des Raumes zurück oder verweigern wiederholt ihr Futter. Manche verlieren sogar ihr Fell oder möchten nicht länger gestreichelt oder bespaßt werden. Auch Katzen, die unentwegt starren, wenn das neue Haustier gerade Zuwendung genießt, können in diesen stillen Augenblicken Eifersucht empfinden. 

Der Umgang mit solchen sensiblen Katzen ist nicht gerade einfach. Umso größer ist die Gefahr, dass eine vom Wesen her ohnehin zurückhaltende Katze schnell übersehen wird und damit tatsächlich zu kurz kommt. 

Da Katzen sehr unterschiedliche Wege kennen, um ihre Unzufriedenheit kundzutun, sind hier die typischen Anzeichen für Eifersucht noch einmal übersichtlich zusammengefasst.

Anzeichen, dass eine Katze eifersüchtig ist:

  • Zerstörungswut
  • Aggressives Verhalten gegen Menschen und Tiere
  • Unsauberkeit in Form von Protestpinkeln und -koten
  • Futterverweigerung und Gewichtsverlust
  • Anteilnahmslosigkeit 
  • plötzliche Aufdringlichkeit
  • plötzliches Zwangsverhalten

Aber Achtung: All die hier genannten Symptome und Verhaltensänderungen können auch ein Indiz für eine ernsthafte Erkrankung sein. Zeigt Eure Katze eine spürbare Wesensveränderung, solltet Ihr zunächst ihren Gesundheitszustand unbedingt bei einem Tierarzt abklären lassen! 

Was tun, wenn Katzen untereinander eifersüchtig sind?

Unter eifersüchtigen Katzen werden schnell mal die Krallen ausgefahren.
Unter eifersüchtigen Katzen werden schnell mal die Krallen ausgefahren.  © 123RF/Nils Jacobi

Wer mehrere Katzen hält und es mit eifersüchtigem Verhalten zu tun bekommt, sollte dies nicht auf die leichte Schulter nehmen. Zwar ist es in den ersten Tagen noch vollkommen normal, dass einander fremde Katzen sich erst kennenlernen und beschnuppern müssen. 

Doch hält der Zustand über Wochen an, ist spätestens jetzt aktives Handeln gefragt. Denn bereits permanente Anspannung, Anstarren oder ein aufgestellter Kamm sind deutliche Anzeichen für aggressives Verhalten. 

Was ist also bei eifersüchtigen Katzen zu tun?

Ist Eifersucht im Spiel, braucht es viel Geduld, Vertrauen und Training, um ein harmonisches Miteinander herzustellen. 

Konsequenz in der Katzenerziehung ist hierbei ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Was die eine Katze nicht darf, ist auch für die andere tabu. Kommt man in die Wohnung, sollte stets die ältere Katze zuerst begrüßt werden, ehe die Zweitkatze folgt. Auch empfiehlt es sich, bei der Futtervergabe der älteren Katze zuerst ihren Futternapf oder ein Leckerli anzubieten, ehe man sich der neuen Samtpfote widmet.

Merkt man, dass sich gerade Spannungen zwischen den Katzen aufbauen, hilft es häufig, die beiden Stubentiger mit Spielen abzulenken. Ein Leckerli, das es aufzuspüren gilt oder eine Federschnur können spürbar deeskalierend wirken. Oft reicht auch schon einfaches in die Hände klatschen aus, um die Katzen voneinander abzulenken und sich zu beruhigen. 

Manchmal ist es auch sinnvoll, in einer aggressiven Situation Ruhe zu bewahren und gar nichts zu tun. Stattdessen versucht man, die Vierbeiner zu ignorieren.

Eifersucht bei Katzen vorbeugen

Wer sich ausgiebig mit seiner Katze beschäftigt, kann Eifersucht meist schon im Keim ersticken.
Wer sich ausgiebig mit seiner Katze beschäftigt, kann Eifersucht meist schon im Keim ersticken.  © Unsplash/Chuan Xu

Am besten ist es natürlich, kritische Situationen gar nicht erst aufkommen zu lassen. 

In den meisten Fällen geben die Samtpfoten durch ihre Körper- und Katzensprache genügend Hinweise, die auf einen drohenden Konflikt hindeuten.

Wird beispielsweise die Zweitkatze bei ihren Streicheleinheiten mit eifersüchtigen Blicken beäugt, empfiehlt es sich, im Nachgang der Erstkatze besonders viel Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Auf diese Weise bekommt sie vermittelt, dass sie keinerlei Benachteiligung zu befürchten hat. 

Weitere Möglichkeiten, um Eifersucht unter Katzen vorzubeugen:

  • für genügend Schlaf- und Aussichtsplätze, Futterplätze sowie Spielzeuge sorgen
  • täglich jeder Katze ihre ganz persönliche und ungestörte Zeit mit ihrer Bezugsperson einräumen
  • individuelle Bedürfnisse jeder Katze herausfinden und berücksichtigen
  • allgemeingültige Regeln durchsetzen, die für alle Katzen gleichermaßen gelten

Das könnte Dich ebenfalls interessieren:

Welche Katzen reagieren besonders stark mit Eifersucht?

Jede Katze tickt ein wenig anders und reagiert unterschiedlich auf für sie stressige Situationen.
Jede Katze tickt ein wenig anders und reagiert unterschiedlich auf für sie stressige Situationen.  © Unsplash/Caleb Woods

Unter gewissen Umständen zeigt wohl jede Katze früher oder später eifersüchtiges Verhalten. Allerdings gibt es Stubentiger, die deutlich sensibler reagieren als so manche Artgenossen. Denn meist sind neue Haustiere oder Mitbewohner nur der Auslöser, nicht jedoch der eigentliche Ursprung für das untypische Verhalten.

Grundsätzlich kann man sagen, dass eine selbstbewusste Katze, die genügend Aufmerksamkeit und Zuwendung durch ihren Menschen erfährt, eher weniger zu Eifersucht zeigt. Ist eine Katze hingegen eher unsicher, introvertiert, etwas ängstlich oder geprägt von schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit, ist hingegen deutlich mehr auf Anzeichen für Eifersucht zu achten. 

Auch Katzen, die es lange gewohnt waren, allein mit ihrem geliebten Menschen zu leben, tun sich später schwer damit, nicht mehr im Mittelpunkt zu stehen. Letztlich können auch Probleme bei der Futterzuteilung zu Futterneid und somit zu einem verstärkten Konkurrenzdenken führen.

Für Besitzer solch eifersüchtiger Katzen ist es daher enorm wichtig, Verständnis für die Verlustängste Ihrer Schmusetiger zu zeigen und mit einer Mischung aus Liebe und Konsequenz für ein harmonisches Miteinander zu sorgen. 

Denn auch wenn eine Katze ein für Euch unverständliches Verhalten an den Tag legt, so hat sie dennoch stets Eure Zuneigung und ein Gefühl von Geborgenheit verdient. 

Titelfoto: Unsplash/Paul Hanaoka/TAG24-Fotomontage

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0