Frau ist geschockt, als sie sieht, wer nachts an ihrer Haustür klingelt

Greenville County (USA) - Einbrecher, Kinder; die einen Streich spielen oder ein Paketbote; mit ziemlich verspäteter Lieferung - man erwartet vieles, wenn jemand nachts vor der Haustür steht. Was bei Wendy Watson aber in aller Herrgottsfrühe geklingelt hat, sprengt alle Vorstellungen!

Die Überwachungskamera an der Haustür filmte den großen Schwarzbären.
Die Überwachungskamera an der Haustür filmte den großen Schwarzbären.  © Bildmontage Screenshot Facebook/Cody Alcorn

Die US-Amerikanerin schlief tief und fest, als die Kamera an ihrer Haustür gegen 3.30 Uhr ansprang. Das Überwachungsgerät machte eine unglaubliche Aufnahme:

Auf der beleuchteten Veranda von Wendy stand plötzlich ein riesiger Bär!

Neugierig stellte sich das Raubtier auf zwei Beinen, um die Haustür zu beschnuppern. Dabei stütze sich der Schwarzbär mit seiner rechten Pfote an der Klingel ab, löste aber nicht das typische "Ding-Dong" aus.

Tierheim verzweifelt: So emotional werben Retter für diese eine Sache
Tiergeschichten Tierheim verzweifelt: So emotional werben Retter für diese eine Sache

Es wirkt fast so, als ob der Bär ein paar Sekunden darauf gewartet hätte, dass ihm jemand die Tür öffnet. Als dies aber nicht geschah, drehte sich das große Tier schnaubend um und verschwand im Dunkeln der Nacht.

Und Wendy Watson? Die bekam von ihrem nächtlichen Besucher erstmal gar nichts mit. Erst als sie am nächsten Morgen feststellte, dass ihre Vogelhäuschen im Vorgarten beschädigt worden waren, wurde sie misstrauisch.

300 Kilo-Bäre wird im Internet gefeiert

Als niemand "Boo-Boo" öffnete, zog das Raubtier von dannen.
Als niemand "Boo-Boo" öffnete, zog das Raubtier von dannen.  © Bildmontage Screenshot Facebook/Cody Alcorn

Nach einem - schockierten - Blick auf das Material ihrer filmenden Türklingel, war dann schnell klar, wer dafür verantwortlich ist.

Wendy ist aber froh, dass sie den Besuch des Bären erst am nächsten Morgen registriert hatte - als das Tier schon lange über alle Berge war. "Ich glaube, ich hätte so etwas geschrien wie 'Oh mein Gott'", mutmaßt die Anwohnerin aus Greenville in South Carolina. Als sie sich von ihrem Schrecken erholt hatte, gab Wendy ihrem Türgast sogar einen Namen: "Boo-Boo".

Nachdem das Überwachungsvideo im Internet gelandet war, lobten viele User das Verhalten des wilden Tieres.

Hübsche Hündin hofft auf Happy End: Wer gibt Gaby ein Zuhause?
Tiergeschichten Hübsche Hündin hofft auf Happy End: Wer gibt Gaby ein Zuhause?

"So ein höflicher Bär", kommentiert einer den Clip auf Twitter.

Auf Facebook schreibt eine Userin amüsiert: "Seine Mutter hat ihm sehr GUTE Manieren beigebracht, an der Tür zu klingeln und nicht einfach bei Leuten hereinzuplatzen 😂😂😂😂"

Tatsächlich hätte man diesem Raubtier, was ausgewachsen um die 300 Kilogramm schwer wird, eher eine brachialere Art zugetraut, um sich einen Weg ins Innere des Hauses zu verschaffen, anstatt sich höflich zurückzuziehen, als niemand die Tür öffnete.

Laut Mirror soll es im US-Bundesstaat South Carolina um die 1000 Schwarzbären geben.

Titelfoto: Bildmontage Screenshot Facebook/Cody Alcorn

Mehr zum Thema Tiergeschichten: