Tierrettung nach mehr als einem halben Jahr: 286 Hunde und Katzen aus Afghanistan ausgeflogen

Kabul (Afghanistan) - Knapp 300 Haustiere blieben nach der Hauruck-Evakuierung vieler afghanischer Ortskräfte und Botschaftsmitarbeiter im von den Taliban regierten Land nach deren Machtübernahme zurück. Jetzt gab es endlich die lang ersehnte Rettungsaktion für diese Vierbeiner.

Die 286 Hunde und Katzen wurden in Transportboxen an Bord des Flugzeugs geladen und anschließend nach Kanada geflogen.
Die 286 Hunde und Katzen wurden in Transportboxen an Bord des Flugzeugs geladen und anschließend nach Kanada geflogen.  © Montage: Twitter/SPCA International, Facebook/Kabul Small Animal Rescue

Einem Bericht der Vancouver Sun zufolge wurden die Hunde und Katzen bereits im August des vergangenen Jahres für den Transport aus Afghanistan vorbereitet und zum Flughafen gebracht. Dann jedoch gab es keine Maschine, die die Tiere abholen konnte. Afghanische Militärs sollen daraufhin nach einiger Zeit verfügt haben, dass die Vierbeiner freigelassen werden.

Für viele Katzen und Hunde bedeutete das den sicheren Tod. Doch 286 von ihnen waren von den Tierrettern der "Kabul Small Animal Rescue" aufgegabelt und in Sicherheit gehalten worden. Bis sie nun auf einen langen Flug nach Kanada geschickt wurden.

"Es war fast unmöglich. Wir konnten erst keine Landegenehmigungen, Überfluggenehmigungen und andere Genehmigungen der USA erhalten", erklärt Lori Kalef, Direktor der US-Tierrettungsorganisation "SPCA International" der Vancouver Sun.

Als Frau früh in ihrem Bett aufwacht, weiß sie sofort, dass etwas nicht stimmt
Tiergeschichten Als Frau früh in ihrem Bett aufwacht, weiß sie sofort, dass etwas nicht stimmt

Doch nach mehr als einem halben Jahr klappte es nun mit Plan B: Der Überführung nach Kanada.

In der vergangenen Nacht gegen 2 Uhr kamen die Haustiere am Flughafen von Vancouver an. Damit es ihnen an nichts fehlte auf dem mehr als 24-stündigen Trip, wurde das russische Transportflugzeug Iljuschin 76-TD permanent auf 21 Grad beheizt. Tierretter kümmerten sich derweil um Futternachschub, ausreichend Wasser zum Trinken und notwendige Streicheleinheiten zum Beruhigen der 156 Hunde und 133 Katzen.

Auf Twitter und Facebook teilten die Tierretter Fotos der Befreiungsaktion

Hunde und Katzen kommen zum Teil zu ihren Besitzern zurück

In Vancouver werden die Fellnasen jetzt in eine etwa 1600 Quadratmeter große Halle gebracht, wo sie sich erst mal an die neuen Bedingungen gewöhnen können, wie The National News berichtete.

Anschließend sollen gut 80 Haustiere sogar ihren ursprünglichen Besitzern übergeben werden. Der Rest wird zur Adoption stehen.

Titelfoto: Montage: Twitter/SPCA International, Facebook/Kabul Small Animal Rescue

Mehr zum Thema Tiergeschichten: