Traurige Nachrichten aus Schwarzwald: Ausgewilderte Finja ist tot!

Stuttgart - Rund sieben Monate nach seiner Auswilderung im Nordschwarzwald ist das in einem Gehege geborene Luchsweibchen Finja gestorben.

Luchskatze Finja wurde im Winter letztes Jahres ausgewildert.
Luchskatze Finja wurde im Winter letztes Jahres ausgewildert.  © Uli Deck/dpa

Bei der routinemäßigen Kontrolle eines möglichen Risses sei das Tier zwar lebend, aber in einem sehr schlechten Zustand gefunden worden, teilte das Landwirtschaftsministerium heute in Stuttgart mit.

"Da keine Behandlung anschlug und zur Vermeidung weiteren Leidens musste das Tier leider eingeschläfert werden", sagte Agrar- und Forstminister Peter Hauk (63, CDU). "Das ist traurig, aber kann leider auch Teil der Realität bei Auswilderungsprojekten sein."

Als erstes Luchsweibchen in Baden-Württemberg war Finja Anfang Dezember vergangenen Jahres ausgewildert worden. Die Mission: Arterhalt. Denn bislang - und nun wieder - lebten nur männliche Luchse im Südwesten.

Polizei kontrolliert Wohnung in Niedersachsen - und macht Ekel-Entdeckung!
Tiere Polizei kontrolliert Wohnung in Niedersachsen - und macht Ekel-Entdeckung!

Baden-Württemberg hatte mit dem Projekt ein neues Kapitel des Artenschutzes im Südwesten aufschlagen wollen. "Wir hatten darauf gehofft, dass Finja zum Neuaufbau eines Luchsvorkommens im Schwarzwald mit Jungtieren beitragen könnte", sagte Hauk.

Das Tier stammte aus einem Wildgehege in Thüringen und wurde in einem speziellen Gehege in Rheinland-Pfalz für die Auswilderung vorbereitet.

Rund sieben Monate hielt sich die Luchs-Dame im Schwarzwald auf.
Rund sieben Monate hielt sich die Luchs-Dame im Schwarzwald auf.  © Uli Deck/dpa

Die Luchskatze Finja konnte über ihren Halsbandsender lokalisiert werden. "Welche Ursachen für den Tod ausschlaggebend waren, wird aktuell untersucht", teilte Hauk mit. Das könne aber einige Wochen in Anspruch nehmen.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Tiere: