Überlebenskampf im Wald: Mann von Grizzly-Bärin überrascht!

Wyoming (USA) - US-Veteran Shayne Patrick Burke (35) wollte einen Gipfel besteigen, um einen Bartkauz zu fotografieren. Stattdessen machte er mitten in der Wildnis unfreiwillig Bekanntschaft mit einer Grizzly-Bärin, die ihr Junges beschützte.

US-Veteran Shayne Patrick Burke (35) ist großer Naturenthusiast und gern mit Frau und Hund im Wald. Doch diese Begegnung hätte er sich sicher gern erspart.
US-Veteran Shayne Patrick Burke (35) ist großer Naturenthusiast und gern mit Frau und Hund im Wald. Doch diese Begegnung hätte er sich sicher gern erspart.  © Montage: Instagram/n0beefstew4u (2)

"Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich meine Geschichte über meine Begegnung mit einem Grizzly-Weibchen und ihrem Jungen erzählen soll", beginnt der 35-Jährige unter einem schockierenden Post bei Instagram. "Lasst mich vorwegnehmen, wie sehr ich Wildtiere liebe und respektiere."

Burke berichtet, dass er am vergangenen Wochenende den Signal Mountain im Grand-Teton-Nationalpark im US-Staat Wyoming besteigen wollte, als er von der Braunbärin attackiert wurde. Der ehemalige Soldat nannte die Begegnung "das Gewalttätigste", das er je erlebt habe.

Zuvor habe er seiner Frau versprochen, nach einer Stunde wieder am Parkplatz des Nationalparks zu sein. Doch als er sich auf den Rückweg machte, habe ihn plötzlich ein "wirklich unangenehmes Gefühl" beschlichen.

Langanhaltender Trend mit neuem Tief: Immer weniger Kühe in Bayern
Tiere Langanhaltender Trend mit neuem Tief: Immer weniger Kühe in Bayern

"Ich brach Zweige, sang und sprach laut mit mir selbst", erinnerte sich Burke. "Dies sind einige Dinge, die helfen können, eine Überraschungsbegegnung mit einem Braunbären zu verhindern."

Dann entdeckte der 35-Jährige plötzlich ein Braunbär-Junges, das nur etwa 50 Meter vor ihm einen Hügel hinauflief. Doch genau in diesem Moment entdeckte ihn die Bärin und stürmte los.

Burkes Überlebenskampf: Zufall rettet ihm das Leben!

Die Bärin ging auf Angriff - und setzte zum tödlichen Biss an.
Die Bärin ging auf Angriff - und setzte zum tödlichen Biss an.  © Montage: Instagram/n0beefstew4u (2)

"Als sie sich auf mich stürzte, entschied ich mich, mich umzudrehen und ihr den Rücken zuzuwenden", erklärt Burke das, was dann folgte.

"Ich legte mich in Bauchlage hin und machte mich bereit für den Aufprall, indem ich meine Hände hinter meinem Nacken verschränkte, um meine lebenswichtigen Bereiche zu schützen."

Der erste Biss ging in den Rücken, der erste Schlag gegen die rechte Schulter. "Ich schrie. Dann drehte sie sich um und trat auf meinen Rücken. Sie biss in eines meiner Beine, hob mich hoch und schlug mich mehrfach auf den Boden", schrieb er. "Sie biss in jedes Bein von meinem Gesäß bis zu meinem inneren Knie, jeweils etwa dreimal."

Mann stoppt Auto am Straßenrand und "entsorgt" ungeliebtes Haustier in völlig falscher Umgebung
Tiere Mann stoppt Auto am Straßenrand und "entsorgt" ungeliebtes Haustier in völlig falscher Umgebung

Der 35-Jährige habe so schmerzerfüllt geschrien, dass die Aufmerksamkeit der Bärin auf seinen Kopf gelenkt wurde. "Ich glaube, sie versuchte, mich mit einem Biss in den Nacken zu töten. Ich hatte immer noch meine Hände ineinander verschränkt und meine Arme schützten meine Halsschlagadern", erinnert sich Burke.

Schließlich sollte das Bären-Abwehrspray, das der Veteran immer noch fest umklammerte, zu seinem Lebensretter werden.

"Als sie in meine Hände im Nacken biss, biss sie gleichzeitig in die Bärenspraydose, die in ihrem Maul explodierte", schrieb der Wildtierenthusiast. Daraufhin ließ die Grizzly-Bärin von ihm ab und lief zu ihrem Jungen.

Mit dem Messer in der Hand: Veteran bangt vor erneuter Attacke

Fotos, die Burke mitsamt seiner Erklärung veröffentlichte, zeigen tiefe, stark blutende Wunden am Rücken, an den Beinen und an den Händen des 35-Jährigen.
Fotos, die Burke mitsamt seiner Erklärung veröffentlichte, zeigen tiefe, stark blutende Wunden am Rücken, an den Beinen und an den Händen des 35-Jährigen.  © Montage: Instagram/n0beefstew4u (2)

In seiner Not umwickelte Burke seinen zerfetzten Oberschenkel mit improvisierten Druckverbänden und rief dann seine Frau an. "Ich lag allein im Wald und hielt mein Messer mit dem Rücken an einen Baum, in der Hoffnung, dass der Bär nicht zurückkommen würde", erzählt der US-Amerikaner.

Durch den Anruf bei der Notrufzentrale konnte ein Rettungshubschrauber schließlich Burkes Standort ermitteln und den schwer verletzten Veteranen in eine Klinik bringen.

In einer Instagram-Story, die Burke am Freitag postete, bedankte er sich für die unglaubliche Unterstützung, die er erfahren habe, und betonte, dass er seine Geschichte "einzig und allein für pädagogische Zwecke" geteilt habe.

Im Krankenhaus wurde Burke von seiner Frau und seinem Hund umsorgt.
Im Krankenhaus wurde Burke von seiner Frau und seinem Hund umsorgt.  © Montage: Instagram/n0beefstew4u (2)

Er sei nun, nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen wurde, gemeinsam mit seiner Frau auf der Heimreise nach Massachusetts.

Titelfoto: Montage: Instagram/n0beefstew4u (2)

Mehr zum Thema Tiere: