Tiktok-Star "Avemoves": Wer versteckt sich hinter der Maske?

Bremerhaven - Er nennt sich "Avemoves", hat auf Tiktok 14,1 Millionen Follower und auf Instagram 1,1 Million Abonnenten - trotzdem weiß niemand, wie er aussieht!

Unter dem Pseudonym "Avemoves" lädt der 22-Jährige Tanzvideos auf TikTok hoch, die von Millionen Menschen gesehen werden.
Unter dem Pseudonym "Avemoves" lädt der 22-Jährige Tanzvideos auf TikTok hoch, die von Millionen Menschen gesehen werden.  © Sina Schuldt/dpa

Der 22 Jahre alte Hip-Hop-Tänzer aus Bremerhaven zeigt sich auf seinen Videos nur mit weißer Totenkopfmaske.

"Die Tänze sehen einfach besser aus mit Maske, da liegt der Fokus auf der Bewegung", sagt Avemoves.

Außerdem könne sich so jeder mit ihm identifizieren: "Jeder hat ein eigenes Bild davon, wer hinter der Maske steckt. Ich kann rein theoretisch jeder sein." Seinen echten Namen will der 22-Jährige ebenfalls nicht verraten.

Frau hat erstes Mal Sex mit ihrem Date: Direkt danach macht er aus diesem fiesen Grund Schluss!
TikTok Frau hat erstes Mal Sex mit ihrem Date: Direkt danach macht er aus diesem fiesen Grund Schluss!

Dass er mit dem Versteckspiel auch seine Privatsphäre schützt, findet er "nicht unbedingt schlecht". Eines seiner erfolgreichsten Videos hatte fast 88 Millionen Aufrufe.

Inzwischen ist er so erfolgreich mit seinen Tanzvideos, dass er von Werbekooperationen mit namhaften Firmen sehr gut leben kann.

Seine Tanzvideos begeistern Millionen

"Avemoves" will Bremerhaven bald verlassen

Angefangen Hip-Hop zu tanzen hat er mit sieben, er gewann internationale Wettbewerbe. Als er seine ersten Tanzvideos zu brandneuen Rap-Songs auf Tiktok hochlud, reposteten die Künstler seine Videos - so begann der Erfolg.

Dazu kam, dass er Tanztrends für seine Choreografien aus dem Netz aufgriff. Oft nimmt er die Videos auf der Straße auf, in einem Gewerbegebiet in Bremerhaven.

Sein BWL-Studium hat er abgebrochen, er will sich auf seine Tanzkarriere konzentrieren - und dafür bald auch aus seiner Heimatstadt wegziehen.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema TikTok: