Baby-Drama in der Ukraine: Schwangere flieht aus bombardierter Kinderklinik und bekommt Tochter!

Mariupol (Ukraine) - Der Krieg in der Ukraine sorgt für jede Menge Dramen, doch manche haben auch ein Happy End: Eine Bloggerin hatte nun Glück im Unglück, als sie in der schwer bombardierten Stadt Mariupol ihr Baby zur Welt brachte!

Auf Instagram strahlt die Influencerin Mariana Podgurskaya meist in die Kamera, nun musste die Ukrainerin ihr Kind unter schlimmsten Bedingungen zur Welt bringen.
Auf Instagram strahlt die Influencerin Mariana Podgurskaya meist in die Kamera, nun musste die Ukrainerin ihr Kind unter schlimmsten Bedingungen zur Welt bringen.  © instagram.com/gixie_beauty

Mariana Podgurskaya ist eine ukrainische Beauty-Influencerin mit mehr als 71.000 Followern auf Instagram. Bis zuletzt postete sie viele Bilder von ihrem schönen Leben und vor allem von ihrer Schwangerschaft - doch in den letzten Tagen verwandelte sich ihr Leben plötzlich in ein Schlachtfeld, im wahrsten Sinne des Wortes.

Denn Mariana lag in der Kinder- und Geburtsklinik von Mariupol, die am vergangenen Mittwoch von russischen Bomben getroffen wurde. Bei dem Angriff kamen drei Menschen ums Leben, mindestens 17 weitere wurden verletzt.

Gemeinsam mit zahlreichen anderen Menschen musste die junge Ukrainerin aus dem zerstörten Gebäude fliehen, dort würde sie ihr Kind nun nicht mehr zur Welt bringen können.

Ukraine-Krieg im Liveticker: Selenskyj stellt Ukrainer auf harten Winter ein
Ukraine Ukraine-Krieg im Liveticker: Selenskyj stellt Ukrainer auf harten Winter ein

Die Fotografin Evgeniy Maloletka veröffentlichte ein Bild von der hochschwangeren Frau, auf dem sie mit blutenden Wunden im Gesicht eine Treppe des zerbombten Krankenhauses nach unten eilt.

Am heutigen Freitag postete die unabhängige Journalistin Olga Tokariuk dann aber eine positive Nachricht auf Twitter: Mariana geht es gut, und mehr noch - sie ist inzwischen Mutter einer kleinen Tochter geworden!

Ukrainische Bloggerin Mariana Podgurskaya bekommt ihr Baby im umkämpften Mariupol

Fotografin Evgeniy Maloletka zeigt die Folgen der Kinderklinik-Bombardierung

Russische Botschaft behauptet, das Ganze wären Fake News

Die Journalistin habe mit Verwandten der Influencerin gesprochen, demnach seien zwar alle wohlauf, "aber es ist sehr kalt in Mariupol und die Bombardierung hört nicht auf".

Wie unter anderem der britische "Evening Standard" berichtet, reagierte sogar die russische Botschaft aus Großbritannien schon auf die Geschichte von Mariana Podgurskaya: In einem Tweet hieß es, dass die junge Frau nur eine Schauspielerin sei, die extra für die Bilder geschminkt worden wäre.

Mittlerweile hat Twitter die Posts der Botschaft wieder offline genommen, nachdem sich die britische Regierung empört gezeigt hatte. Ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson (57) bezeichnete die Unterstellungen Russlands klar und deutlich als "Fehlinformation".

Derweil gehen die Kämpfe im Krisengebiet weiter. Alle aktuellen Neuigkeiten und Entwicklungen könnt Ihr im TAG24-Liveticker zum Krieg in der Ukraine mitverfolgen.

Titelfoto: instagram.com/gixie_beauty

Mehr zum Thema Ukraine: