Defekt führt zu Seilbahn-Drama: 27 Menschen stecken in Gondeln fest

Quito - In Ecuadors Hauptstadt Quito haben 27 Menschen stundenlang in den Gondeln der bei Touristen beliebten Seilbahn am Vulkan Pichincha festgesessen.

Ein technischer Defekt an der Seilbahn sorgte dafür, dass Menschen in den Gondeln ausharren mussten. Die Anlage funktionierte erst Stunden später wieder.
Ein technischer Defekt an der Seilbahn sorgte dafür, dass Menschen in den Gondeln ausharren mussten. Die Anlage funktionierte erst Stunden später wieder.  © Fotomontage: Twitter/MunicipioQuito//Twitter/MunicipioQuito

Diese sei am gestrigen Donnerstagnachmittag (Ortszeit) plötzlich zum Stillstand gekommen, teilte Bürgermeister Pabel Muñoz López mit. Ursache war laut örtlicher Feuerwehr ein technischer Fehler.

Die 2,5 Kilometer lange Seilbahn führt an der Ostseite des Vulkans auf 3950 Meter Höhe - von der unmittelbar am Stadtrand gelegenen Talstation aus. Während die Gondeln am Donnerstag stillstanden, befanden sich 47 Menschen oben auf dem Berg, wie der Bürgermeister berichtete.

In der Nacht sanken die Temperaturen laut Wetterbericht in der Stadt Quito auf elf Grad.

Tödlicher Haiangriff: "Pirates of the Caribbean"-Star stirbt beim Surfen
Unglück Tödlicher Haiangriff: "Pirates of the Caribbean"-Star stirbt beim Surfen

Über sechs Stunden nach dem Stillstand hatte die Stadtverwaltung mitgeteilt, es seien elf Menschen aus den Gondeln gerettet worden.

Nach mehr als zehn Stunden - um kurz vor 3 Uhr in der früh - hieß es dann, dass die Seilbahn nach mechanischen Tests wieder ihren Betrieb aufgenommen habe. So seien die restlichen Menschen wieder zurück zur Talstation gebracht worden.

Rettungskräfte versorgten die eingeschlossenen Passagiere mit Rettungsdecken: In der Nacht wurde es kalt!
Rettungskräfte versorgten die eingeschlossenen Passagiere mit Rettungsdecken: In der Nacht wurde es kalt!  © Twitter/MunicipioQuito

Bereits im März dieses Jahres war der ecuadorianischen Zeitung "La Hora" zufolge etwas Ähnliches passiert, als hundert Menschen aufgrund eines mechanischen Defekts in der Seilbahn eingeschlossen waren.

Titelfoto: Fotomontage: Twitter/MunicipioQuito//Twitter/MunicipioQuito

Mehr zum Thema Unglück: