Fallschirmspringer begeht bei Übungssprung tödlichen Fehler

Günzburg - Bei einem Fallschirmsprung ist ein 35 Jahre alter Mann im schwäbischen Günzburg tödlich verunglückt.

Bei der routinemäßigen Drehung vor der Landung beging der Fallschirmspringer einen tödlichen Fehler. (Symbolbild)
Bei der routinemäßigen Drehung vor der Landung beging der Fallschirmspringer einen tödlichen Fehler. (Symbolbild)  © Jens Wolf/ZB

Der 35-Jährige sei angehender Fallschirmsprunglehrer gewesen und bei einem Übungssprung abgestürzt, teilte die Polizei am Montag mit.

Gemeinsam mit einem 28-jährigen Kollegen sei der Mann am Sonntag gegen 17.30 Uhr über dem Günzburger Flugplatz in etwa 1500 Metern Höhe aus einem Flugzeug abgesprungen. Dabei hätten beide Männer wie geplant ihre Fallschirme ausgelöst.

Zum Unglück kam es nach bisherigen Erkenntnissen, als sich der 35-Jährige vor der anvisierten Landung um 90 Grad drehte.

Paraglider aus Bayern stürzt in Österreich in den Tod
Unglück Paraglider aus Bayern stürzt in Österreich in den Tod

Während dieser routinemäßigen Drehung soll die Flughöhe zu gering gewesen sein. Der Fallschirm habe beschleunigt, der Springer habe wegen seiner geringen Höhe zu wenig Zeit gehabt, die Sinkgeschwindigkeit abzubremsen, hieß es.


Dadurch prallte er auf den Boden und verletzte sich schwer. Später erlag der Abgestürzte im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Titelfoto: Jens Wolf/ZB

Mehr zum Thema Unglück: