Nach Massenpanik mit fast 160 Toten: Zwei Polizisten verurteilt!

Seoul - Mehr als ein Jahr nach einer verheerenden Massenpanik mit fast 160 Todesopfern bei Halloween-Feiern in Seoul hat ein südkoreanisches Gericht jetzt zwei ehemalige Polizisten verurteilt.

Eine Menge überwiegend junger Menschen wurde im Oktober 2022 in dieser Gasse eingeklemmt. Fast 160 Feiernde starben dabei. (Archivbild)
Eine Menge überwiegend junger Menschen wurde im Oktober 2022 in dieser Gasse eingeklemmt. Fast 160 Feiernde starben dabei. (Archivbild)  © Lee Jin-Man/AP/dpa

Die beiden Ex-Beamten wurden am Mittwoch schuldig gesprochen und zu Haftstrafen verurteilt, weil sie nach der Katastrophe die Löschung von vier internen Polizeiberichten angeordnet hatten, in denen Kollegen schon vor der Massenpanik vor einem drohenden Gedränge gewarnt hatten.

In der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 2022 hatten sich zehntausende vorwiegend junge Menschen in den Straßen und Bars des Ausgehviertels Itaewon in Seoul gedrängt, ohne dass die Polizei eingeschritten war.

Bei der Massenpanik in einer engen Gasse starben fast 160 Menschen.

Vater und Tochter klettern auf Berg, dann schlägt der Blitz ein - Beide tot!
Unglück Vater und Tochter klettern auf Berg, dann schlägt der Blitz ein - Beide tot!

Das Gericht verurteilte nun einen ehemaligen leitenden Beamten der Polizei in Seoul zu anderthalb Jahren Haft. Ein Ex-Kollege von der Polizeiwache Yongsan wurde zu einer einjährigen Haft- und einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

"Die Angeklagten hätten durch die Aufbewahrung vorhandener Daten aktiv an den Ermittlungen mitwirken sollen, stattdessen haben sie vor dem Unglück verfasste interne Berichte gelöscht und Beweise vernichtet", erklärte das Gericht. "Harte Strafen" seien unvermeidlich.

Den Rettungskräften bot sich am Halloween-Abend im Oktober 2022 ein verheerendes Bild. (Archivbild)
Den Rettungskräften bot sich am Halloween-Abend im Oktober 2022 ein verheerendes Bild. (Archivbild)  © Lee Jin-Man/AP/dpa

Weitere Beamte angeklagt, aber bislang keine Rücktritte

Die beiden bereits suspendierten Beamten sind die ersten Polizisten, die wegen der Katastrophe in Itaewon verurteilt wurden. Bisher wurden nur Beamte des zuständigen Bezirksamtes für die Katastrophe zur Verantwortung gezogen.

Ranghohe Beamte von Polizei und Stadtverwaltung oder Regierungsmitglieder sind wegen der Tragödie bisher nicht zurückgetreten oder strafrechtlich verfolgt worden.

Fast 160 Menschen verloren in der Halloween-Nacht 2022 ihr Leben.
Fast 160 Menschen verloren in der Halloween-Nacht 2022 ihr Leben.  © Anthony Wallace/AFP
Einige Familien gründeten nach dem Unglück eine Gruppe, "um zu verstehen, was wirklich passiert ist, und um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen". Auch zwei Jahre später ist das noch ihre Mission.
Einige Familien gründeten nach dem Unglück eine Gruppe, "um zu verstehen, was wirklich passiert ist, und um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen". Auch zwei Jahre später ist das noch ihre Mission.  © Anthony Wallace/AFP

Im Januar wurde allerdings der Polizeichef von Seoul angeklagt.

Titelfoto: Montage: Lee Jin-Man/AP/dpa, Anthony Wallace/AFP

Mehr zum Thema Unglück: