Tote und Vermisste bei Einsturz auf Supermarkt-Baustelle

Florenz - Mindestens zwei Arbeiter sind beim Einsturz einer Baustelle in Florenz am Freitag ums Leben gekommen.

Unter den Trümmern sucht die Feuerwehr in Florenz nach vermissten Bauarbeitern.
Unter den Trümmern sucht die Feuerwehr in Florenz nach vermissten Bauarbeitern.  © Screenshot/X/ Vigili del Fuoco

Drei Bauarbeiter würden zunächst vermisst und seien wahrscheinlich noch unter den Trümmern, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Drei weitere wurden von der Feuerwehr geborgen und befanden sich in kritischem Zustand im Krankenhaus.

Am Vormittag war im Norden der Hauptstadt der Toskana noch aus ungeklärter Ursache der tragende Balken des Dachgeschosses auf der Baustelle eines großen Supermarktes eingestürzt. Einsatzkräfte waren unmittelbar nach dem Vorfall für die Bergungsarbeiten vor Ort.

Auch der Präsident der Region Toskana, Eugenio Giani, machte sich nach dem Einsturz ein Bild von der Lage. "Es ist ein schrecklicher Tag für die ganze Toskana", sagte er vor Journalisten.

Tragischer Arbeitsunfall: Mann fällt von Dach und wird tödlich verletzt
Unglück Tragischer Arbeitsunfall: Mann fällt von Dach und wird tödlich verletzt

Anwohner berichteten von einem lauten Knall.

Feuerwehr zeigt Rettungsaktion auf X

Anwohner hörten Schreie

"Ich hörte dieses sehr laute Geräusch und rannte hinaus, um nachzusehen. Man konnte die Hilfeschreie der Bauarbeiter hören", zitierte die Zeitung "La Repubblica" eine Frau. Auf Bildern des italienischen Fernsehens waren der eingestürzte Balken, Trümmerberge und Rettungskräfte zu sehen.

Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni drückte den Opfern und deren Angehörigen ihr Mitgefühl aus. "Ich verfolge mit Besorgnis die Entwicklung der Situation und danke allen, die sich an der Suche nach den Vermissten und an den Rettungsmaßnahmen für die Verletzten beteiligen", schrieb die Rechtspolitikerin in den sozialen Medien.

Gewerkschaften riefen zu einem regionalen Generalstreik auf, um für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz zu protestieren.

Titelfoto: Screenshot/X/ Vigili del Fuoco

Mehr zum Thema Unglück: