Anklage! Hunter Biden soll bei Waffenkauf geschummelt haben

Washington - Gegen den Sohn von US-Präsident Joe Biden (80) ist wegen eines Verstoßes gegen waffenrechtliche Vorgaben Anklage erhoben worden.

Hunter Biden (53) muss sich jetzt warm anziehen - gegen ihn wurde Anklage erhoben.
Hunter Biden (53) muss sich jetzt warm anziehen - gegen ihn wurde Anklage erhoben.  © Chip Somodevilla/Getty Images/AFP

In der am Donnerstag von einer sogenannten Grand Jury im Bundesstaat Delaware erhobenen Anklage wird dem 53-jährigen Hunter Biden vorgeworfen, 2018 kurzzeitig einen Revolver besessen zu haben, obwohl ihm das als Drogenkonsumenten verboten war. Er habe außerdem gegenüber dem Waffenhändler falsche Angaben gemacht, um den Colt kaufen zu können.

Die drei Punkte umfassende Anklage dürfte Präsident Biden schaden, der sich im kommenden Jahr um eine zweite Amtszeit im Weißen Haus bewerben will.

Sie kommt aber nicht überraschend: Der in dem Fall zuständige Sonderermittler David Weiss hatte bereits vergangene Woche angekündigt, dass er eine Anklage gegen den Präsidentensohn im Verlauf des Monats anstrebe.

Polizei findet Maschinenpistole und Munition: Was hatte 21-Jähriger damit vor?
Waffen Polizei findet Maschinenpistole und Munition: Was hatte 21-Jähriger damit vor?

Hunter Biden hatte eigentlich im Juni im Zuge einer Vereinbarung mit der Bundesstaatsanwaltschaft von Delaware illegalen Waffenbesitz sowie Steuervergehen eingeräumt. Im Gegenzug für ein Schuldbekenntnis in beiden Fällen sollte er nur eine milde Strafe bekommen, außerdem wäre ihm ein Prozess erspart geblieben.

Der Deal platzte aber im Juli, nachdem die zuständige Richterin dessen Inhalt in Frage gestellt hatte.

Hunter Biden schon seit Jahren eine politische Belastung für seinen Vater Joe Biden

Für US-Präsident Joe Biden (80) wird sein Sohn immer mehr zum politischen Störenfried.
Für US-Präsident Joe Biden (80) wird sein Sohn immer mehr zum politischen Störenfried.  © Kevin Dietsch/Getty Images/AFP

Hunter Biden plädierte in der Folge auf nicht schuldig. Im August ernannte US-Justizminister Merrick Garland (70) dann den bereits seit 2019 gegen Hunter Biden ermittelnden Bundesstaatsanwalt von Delaware, Weiss, zum Sonderermittler.

Dieser erwirkte nun die Anklage gegen den 53-Jährigen wegen illegalen Waffenbesitzes. Der Steuerfall in Delaware wurde geschlossen, soll aber an einem anderen Ort neu aufgerollt werden.

Hunter Biden ist schon seit Jahren eine politische Belastung für seinen Vater - und dürfte dies auch mit Blick auf die Präsidentschaftswahl vom November 2024 werden. Die oppositionellen Republikaner werfen dem 53-Jährigen vor, in der Vergangenheit die wichtige Stellung seines Vaters als Vizepräsident von Barack Obama (2009 bis 2017) für Geschäfte in der Ukraine und in China ausgenutzt zu haben.

Polizisten hören Schüsse und finden Waffenbesitzer: Seine Begründung ist skurril
Waffen Polizisten hören Schüsse und finden Waffenbesitzer: Seine Begründung ist skurril

Am Dienstag ordnete der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, der Republikaner Kevin McCarthy (58), "eine formale Impeachment-Untersuchung" gegen Präsident Biden im Zusammenhang mit den Geschäftsaktivitäten seines Sohnes an. Ob es wirklich zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Biden kommen wird, ist allerdings noch offen.

Hunter Biden ist Anwalt und arbeitete lange Zeit als Geschäftsmann. Er hat offen eingeräumt, in der Vergangenheit unter schweren Drogenproblemen gelitten zu haben. Seit einigen Jahren arbeitet er als Künstler.

Titelfoto: Chip Somodevilla/Getty Images/AFP

Mehr zum Thema Waffen: