Die schönsten Weihnachtsmärkte im Südwesten starten - Wann und wo?

Stuttgart - Warm eingemummelt mit einer Tasse frischem Glühwein und gebrannten Mandeln in der Hand. Etwa so kann man sich einen gelungenen Weihnachtsmarkt-Besuch vorstellen. Bald ist es nun wieder so weit! Nach langer Corona-Pause öffnen die Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg wieder ohne Einschränkungen.

Menschen besuchen am Schlossplatz den "Wintertraum" Stuttgart mit Gastronomieständen und einer Rollschuhbahn.
Menschen besuchen am Schlossplatz den "Wintertraum" Stuttgart mit Gastronomieständen und einer Rollschuhbahn.  © Christoph Schmidt/dpa

Lange mussten sich die Stuttgarter gedulden. Nun, nach drei Jahren Zwangspause, geht er wieder los. Bereits am 23. November öffnen die weihnachtlich geschmückten Buden in der Stuttgarter Innenstadt.

Der 22 Meter hohe und 5,5 Tonnen schwere Traditions-Baum kann bereits seit Anfang November auf dem Schlossplatz bestaunt werden. Auch vor das Rathaus wurde ein prächtiges Weißtannen-Exemplar gestellt, das schon bald im weihnachtlichen Glanz erleuchten soll.

Eine weitere tolle Nachricht! Kalendarisch bedingt findet in diesem Jahr der längste Weihnachtsmarkt statt. Insgesamt 31 Tage, also einen ganzen Monat lang, können die Besucher in stimmungsvoller Atmosphäre Glühwein trinken, Geschenke besorgen oder Konzerten lauschen.

Unternehmen verlangt Eintrittsgeld von Angestellten für Weihnachts-Feier!
Weihnachten Unternehmen verlangt Eintrittsgeld von Angestellten für Weihnachts-Feier!

Die Buden werden von Montag bis Donnerstag von 10 bis 21 Uhr, am Freitag und Samstag von 10 bis 22 Uhr sowie am Sonntag von 11 bis 21 Uhr geöffnet sein.

Neben Stuttgart stehen auch weitere Städte im Südwesten in den Startlöchern...

In welchen Städten weihnachtet es noch?

Glühwein, Mandeln, Magenbrot - im Südwesten steigt die Vorfreude auf Weihnachtsmärkte. (Symbolbild)
Glühwein, Mandeln, Magenbrot - im Südwesten steigt die Vorfreude auf Weihnachtsmärkte. (Symbolbild)  © Philipp von Ditfurth/dpa

Auch der Weihnachtsmarkt in der Studentenstadt Heidelberg ist einen jährlichen Besuch wert. Zwischen den jahrhundertealten Gebäuden und gepflasterten Straßen gibt es hier gleich mehrere kleinere Märkte, die jegliche Erwartungen erfüllen und Weihnachts-Fans staunen lassen.

Heidelberger sowie zahlreiche Besucher von auswärts können ab dem 28. November durch die nach Glühwein duftenden Straßen bummeln.

Wer auf noch mal sichergehen will, besucht den altbewährten Markt in Freiburg. Ausgehend vom Rathausplatz sind die Straßen und Gassen mit Buden gefüllt, wobei bewusst darauf geachtet wird, dass nur ein Teil der Schaufläche für Kulinarisches reserviert ist. Die größte Fläche steht dort nämlich für Handwerk offen – was den Weihnachtsmarkt zu etwas ganz Besonderem werden lässt.

Alle Jahre wieder: Wohin mit dem Weihnachtsbaum?
Weihnachten Alle Jahre wieder: Wohin mit dem Weihnachtsbaum?

Weitere sehenswerte Weihnachtsmärkte starten bald in Ulm (21.11.), Baden-Baden (24.11.), Konstanz (24.11.), Freiburg (26.11.), Heilbronn (22.11.), Karlsruhe (24.11.) und Mannheim (21.11.).

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Weihnachten: