Meteorit durchschlägt Hausdach: Experten machen weitere Funde

Elmshorn - Der Fund sorgte für Aufsehen! Nach dem Einschlag eines etwa tennisballgroßen Meteoriten in einem Wohnhaus in Elmshorn sind weitere Meteoriten entdeckt worden.

Wilfried Labusch, Hausbesitzer, zeigt den kleinen Meteoriten, der sein Haus traf.
Wilfried Labusch, Hausbesitzer, zeigt den kleinen Meteoriten, der sein Haus traf.  © Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt

Insgesamt seien etwa vier Kilogramm Gestein geborgen worden, sagte Dieter Heinlein, Meteoriten-Experte beim Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Mittwoch. Das größte Objekt wiege etwa 3,5 Kilogramm.

Es sei sensationell, dass der Meteorit, der in das Dach des Hauses der Familie Labusch eingeschlagen sei, sofort gesichert und gemeldet worden sei, sagte Heinlein.

Es sei ein sehr großer Glücksfall, dass die Labuschs das Material schnell geborgen hätten und es nun zügig untersucht werden könne. So könnten auch die kurzlebigen Radioisotope noch gemessen werden. Bei dem Einschlag wurde niemand verletzt.

Asteroiden & Meteoriten: Heller Komet über Deutschland deutlich am Himmel zu sehen
Asteroiden, Meteoriten, Kometen Heller Komet über Deutschland deutlich am Himmel zu sehen

Der Fund von Familie Labusch sei nach Dresden geschickt worden, wo in einem Speziallabor die Restradioaktivität des Meteoriten gemessen werde. "Sie ist extrem schwach, mit einem Geigerzähler überhaupt nicht zu detektieren", sagte Heinlein. "Aber sie ist so interessant, weil so festgestellt werden kann, welche verschiedenen Radioisotope im Weltraum entstanden sind."

Es gebe einige, die innerhalb von Wochen beziehungsweise Tagen zerfallen, "sodass man das möglichst rasch machen wollte". Ergebnisse der Untersuchungen werden den Angaben zufolge voraussichtlich erst in einigen Wochen vorliegen.

Meteoriteneinschläge sind äußerst selten

Der Gesteinsbrocken von der Größe eines Tennisballs hat das Dach des Hauses durchschlagen.
Der Gesteinsbrocken von der Größe eines Tennisballs hat das Dach des Hauses durchschlagen.  © Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt

Der Meteorit, der bei Labuschs das Dach durchschlagen hat, ist nicht der einzige, der in der vergangenen Woche über Elmshorn niederging. So sei ein weiteres Haus getroffen worden, sagte Heinlein. Dieser Meteorit ist allerdings in mehrere Fragmente zerplatzt, die ebenfalls geborgen wurden.

Eines der Fragmente ist nach Angaben Heinleins an das Institut für Planetologie nach Münster geschickt worden. Dieses ist auf die Identifizierung von Steinmeteoriten spezialisiert. Erste Ergebnisse könnten schon kommende Woche vorliegen, sagte Heinlein.

Darüber hinaus gebe es einen weiteren Treffer in einem Gartengrundstück. "Dieses Objekt ist einige Kilogramm schwer." Dieser Fund wiegt den Angaben zufolge rund 3,5 Kilogramm. Da er zu dem Meteoritenfall von vergangener Woche gehöre, werde er für die Untersuchungen nicht gebraucht.

Asteroiden & Meteoriten: Asteroid nahe Berlin verglüht: Jetzt wollen US-Experten nach Überresten suchen
Asteroiden, Meteoriten, Kometen Asteroid nahe Berlin verglüht: Jetzt wollen US-Experten nach Überresten suchen

Er gehe davon aus, dass die Gesteinsbrocken, die über Elmshorn niedergingen, aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen. Alle bekannten Meteoriten, deren Bahnen man berechnen konnte, konnten auf diesen Asteroidengürtel zurückverfolgt werden. Trifft ein Asteroid auf die Lufthülle der Erde, zerfällt er oft in viele kleine Stücke. Manche davon verglühen, andere landen auf der Erde. Diese Brocken nennt man Meteoriten.

Meteoriteneinschläge sind nach DLR-Angaben sehr selten. In Deutschland war nach Angaben des Zentrums zuletzt im April 2002 in Bayern in der Nähe von Schloss Neuschwanstein ein Meteorit niedergegangen.

Ein größeres Kaliber war dagegen ein Meteor, der im Februar 2013 nahe der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk am Ural in der Atmosphäre zerbarst. Durch die Druckwelle wurden nach Angaben des DLR mehr als 7000 Gebäude teils erheblich beschädigt, rund 1500 Menschen wurden durch herumfliegende Glassplitter verletzt.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt

Mehr zum Thema Asteroiden, Meteoriten, Kometen: