Ufo-Sichtungen: US-Kongress verlangt Antworten vom Pentagon

Washington - Erstmals seit 50 Jahren wird der US-Kongress sich ausführlich mit Ufo-Sichtungen beschäftigen. Dazu werden zwei hochrangige Armeevertreter einem Sonderausschuss Rede und Antwort stehen. Die Sitzung wird per Livestream übertragen.

André Carson (47, Demokraten) will endlich Antworten auf unbestätigte UFO-Sichtungen.
André Carson (47, Demokraten) will endlich Antworten auf unbestätigte UFO-Sichtungen.  © Getty Images via AFP/Getty Images North America/Pool

André Carson (47) sieht sich am Ziel: Denn am heutigen Dienstag müssen sich Vertreter der US-Armee einem Sonderausschuss stellen.

In der Sitzung soll es ausschließlich um Ufo-Sichtungen gehen. Ein Thema, das offenbar viele Amerikaner sehr beschäftigt, wie Newsweek schrieb.

Dafür hatte der Abgeordnete aus Indiana lange gekämpft, denn seit 50 Jahren stand das Thema nicht mehr auf der Tagesordnung.

Nasa-Beobachtungen: Raketenteil auf Mond eingeschlagen
Weltraum Nasa-Beobachtungen: Raketenteil auf Mond eingeschlagen

"Das wird sich ändern [...], wenn ich die Anhörung zu diesem Thema und dem nationalen Sicherheitsrisiko, das es darstellt, leiten werden", so Carson auf Twitter.

Der Abgeordnete will Klarheit, denn bereits 2021 hatte das Pentagon einen brisanten Bericht veröffentlicht.

Andre Carson will der Sache auf den Grund gehen

2021 wurde ein brisanter Report veröffentlicht

Viele Amerikaner glauben an Ufos und vertrauen ihrer Regierung nicht.
Viele Amerikaner glauben an Ufos und vertrauen ihrer Regierung nicht.  © 123RF/solarseven

Darin heißt es, dass zwischen 2004 und 2021 verschiedene US-Regierungsstellen 144 "Unidentifizierte-Flug-Objekte" gesichtet haben. Teilweise wurden diese Sichtungen von unterschiedlichen Stellen bestätigt.

Zudem soll es auch zu 11 "Beinahezusammenstößen" mit solchen Objekten gekommen sein.

Allerdings vermied das Pentagon zu erklären, was genau diese Objekte waren. Es war lediglich die Rede von "ungewöhnlichen Flugeigenschaften" und dass ihre Fortbewegung "ohne erkennbare Antriebsmittel" erfolgte.

452 bestätigte Sichtungen: UFO-Forscher sehen sich vor Durchbruch!
Weltraum 452 bestätigte Sichtungen: UFO-Forscher sehen sich vor Durchbruch!

Der Report wirft also viele Fragen auf. Fragen, die der Abgeordnete gern beantwortet haben will.

Denn wie Carson sagte: "Die Amerikaner müssen mehr über diese ungeklärten Vorkommnisse wissen."

Das Pentagon gibt sich betont gelassen

Das Pentagon ist der Sitz des US-Verteidigungsministeriums. Zwei hochrangige Vertreter der Behörde müssen sich am Dienstag äußern.
Das Pentagon ist der Sitz des US-Verteidigungsministeriums. Zwei hochrangige Vertreter der Behörde müssen sich am Dienstag äußern.  © AFP/Staff

Nur die wenigsten Beobachter erwarten, dass das Pentagon zugeben wird, dass es sich bei den Sichtungen tatsächlich um Besucher von einem fremden Planeten handelt.

Vielmehr wird spekuliert, dass das Pentagon erstmals die Existenz eines geheimen Spionage-Flugzeuges öffentlich machen könnte.

Ein Sprecher des Pentagon gab sich betont gelassen: "Wir sind fest entschlossen, dem amerikanischen Volk und den Mitgliedern des Kongresses gegenüber so transparent wie möglich zu sein, was unsere Ansichten zu diesem Thema sind."

Die Sitzung wird im Internet per Livestream übertragen. Los geht's am heutigen Dienstag um 16 Uhr unserer Zeit. Ab dem Abend dürften wir also mehr wissen.

Titelfoto: Montage: 123RF/solarseven, AFP/Staff

Mehr zum Thema Weltraum: