9000 Jahre altes Grab von Schamanin gefunden: Deshalb wurde sie mit einem Baby begraben

Halle (Saale) - Die Forschungen am 9000 Jahre alten Grab einer Schamanin in Sachsen-Anhalt gehen weiter.

Paul Globig zeigt den Schädel der vor rund 9000 Jahren gestorbenen Schamanin von Bad Dürrenberg in der Dauerausstellung des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle.
Paul Globig zeigt den Schädel der vor rund 9000 Jahren gestorbenen Schamanin von Bad Dürrenberg in der Dauerausstellung des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle.  © Hendrik Schmidt/dpa

Den Erkenntnissen von Experten zufolge war sie eine spirituelle Spezialistin, die den Kontakt zu den Geistern pflegte und heilerisch tätig war.

Die 30 bis 35 Jahre alte Frau war demnach in einem für ihre Zeit einzigartigem Grab bestattet. In eine weiß gefärbte achteckige Grube war ein rot verputztes Weidengeflecht eingelassen, das mit Hölzern abgedeckt war.

An der Brust der Schamanin lag ein sechs bis acht Monate altes Kind. "Es zeigen sich Auflagerungen, die auf Mangelerscheinungen hinweisen. Das Kind war nicht gesund", sagt der Anthropologe Jörg Orschiedt, der die zerbrechlichen Knochen des Kindes untersuchte.

Studie beweist es: Deshalb solltest Du raus ins Grüne!
Wissenschaft und Forschung Studie beweist es: Deshalb solltest Du raus ins Grüne!

Fest steht außerdem, dass der Junge nicht der Sohn der Schamanin war. Das wisse man dank der archäogenetischen Untersuchungen des Leipziger Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie, sagt Landesarchäologe Harald Meller. "Es könnte ein Menschenopfer gewesen sein, aber das erscheint unwahrscheinlich." Warum wurden die beiden dann gemeinsam begraben?

Das Grab in Bad Dürrenberg (Saalekreis) wurde 1934 zufällig bei Kanalarbeiten entdeckt und 2019 fanden Nachgrabungen statt. Einem Team von Archäologen, Genetikern, Anthropologen und Medizinern war in zweijähriger Forschungsarbeit die Lösung zahlreicher Rätsel rund um das Grab gelungen.

Bei den Nachgrabungen waren etwa Knochen gefunden worden, die es ermöglichten, die Identität des Kindes festzustellen.

Experten gehen davon aus, dass es sich um das älteste sicher nachweisbare Schamaninnengrab der Welt handelt.
Experten gehen davon aus, dass es sich um das älteste sicher nachweisbare Schamaninnengrab der Welt handelt.  © Hendrik Schmidt/dpa

Forscher sind sich sicher: "Sie muss große Kompetenzen als Heilerin besessen haben"

Der Restaurator Heiko Breuer interessiert sich vor allem für die Fragmente einer Maske aus Hirschgeweih, die am Grab gefunden wurden.
Der Restaurator Heiko Breuer interessiert sich vor allem für die Fragmente einer Maske aus Hirschgeweih, die am Grab gefunden wurden.  © Hendrik Schmidt/dpa

"Es spricht viel dafür, dass der Säugling zu ihr gebracht wurde, damit sie ihn behandelt", sagt Meller. "Sie war eine erfolgreiche Heilerin. Die Menschen sind zu ihr gepilgert." Dafür spreche der für seine Zeit einmalige Reichtum des Grabs. Neben zahlreichen Werkzeugen fanden sich eine Schamanentracht, die aus Knochen und Tierzähnen bestand. Ein Rehgeweih diente demnach als Kopfschmuck.

Wo heute der Kurpark von Bad Dürrenberg liegt, sprudelten schon in der Steinzeit Solequellen. Vermutlich hat die Schamanin sie genutzt. Schließlich lebte sie mehrere Jahre mit zwei an der Innenseite bis in die Zahnhöhlen aufgefeilten Schneidezähnen. Und Sole hat heilende Wirkung.

Die Zahnwurzelentzündungen habe sie erstaunlich gut im Griff gehabt, sagt Walter Wohlgemuth, Direktor der Klinik für Radiologie am Uniklinikum Halle. "Auch ansonsten ist sie sehr gesund gewesen. Sie muss große Kompetenzen als Heilerin besessen haben."

Diabetes bei Katzen: Kann bald auf die Insulin-Spritze verzichtet werden?
Wissenschaft und Forschung Diabetes bei Katzen: Kann bald auf die Insulin-Spritze verzichtet werden?

Fehlbildungen an ihrem Schädel und den Halswirbeln führten bei bestimmten Kopfbewegungen zu einem Nystagmus: "Dabei rattern die Augen von oben nach unten", erklärt Wohlgemuth. "Das muss die Menschen zutiefst erschreckt haben." Es sah aus, als sei sie im direkten Geisterkontakt, was ihre Glaubwürdigkeit unterstützte.

"Bei den Versuchen, dem kranken Kind zu helfen, scheiterte sie jedoch und hat bei den Anstrengungen wohl selbst ihr Leben verloren, weshalb die beiden zusammen bestattet wurden", sagt Meller.

Die Ergebnisse der Forschungen zur Schamanin von Bad Dürrenberg hat Meller gemeinsam mit dem Historiker Kai Michel in einem neuen Buch mit dem Titel "Das Rätsel der Schamanin. Eine Reise zu unseren archäologischen Anfängen" zusammengefasst.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: