Können Kühlschränke bald verdorbene Lebensmittel oder Smartphones Krankheiten erriechen?

Dresden - Können Kühlschränke bald verdorbene Lebensmittel oder Smartphones Krankheiten erriechen? Wissenschaftler der TU Dresden arbeiten an einer elektronischen Nase, die Gerüche erkennen soll.

Mit der Technologie könnten Kühlschränke bald verdorbene Lebensmittel riechen und melden.
Mit der Technologie könnten Kühlschränke bald verdorbene Lebensmittel riechen und melden.  © 123RF

Die TU-Forscher wollen im Projekt "Smellodi" gemeinsam mit internationalen Partnern in den kommenden drei Jahren Maschinen beibringen, menschliche Körpergerüche und so auch Krankheiten zu erkennen.

"Menschliche Sinne wie Hören, Sehen, Sprechen wurden schon digitalisiert. Jetzt geht es um Gerüche, die Digitalisierung des Geruchssinns", sagt Projektkoordinator Gianaurelio Cuniberti (51), Inhaber der TU-Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnologie.

Und das soll so funktionieren: Gerüche bestehen aus bestimmten Molekülen oder einem Mix aus Molekülen.

Weltbekannter Darmstädter Element-Entdecker Sigurd Hofmann (†78) gestorben
Wissenschaft und Forschung Weltbekannter Darmstädter Element-Entdecker Sigurd Hofmann (†78) gestorben

Die Dresdner haben ein Sensorgerät mit Mikrochip entwickelt, das verschiedene Moleküle in der Luft elektrisch messen und bestimmen kann. So erkennt die elektrische Nase etwa bereits den Geruch von Eukalyptus, Rosmarin, Orange oder Schokolade, kann diese Informationen weiterleiten.

Will Maschinen den Geruchssinn beibringen: Professor Gianaurelio Cuniberti (51), Inhaber der TU-Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnologie.
Will Maschinen den Geruchssinn beibringen: Professor Gianaurelio Cuniberti (51), Inhaber der TU-Professur für Materialwissenschaft und Nanotechnologie.  © Steffen Füssel

EU fördert das Projekt mit drei Millionen Euro

Erkennt schon mehrere Gerüche: So sieht der von den Dresdnern entwickelte Sensor-Chip für die elektronische Nase aus.
Erkennt schon mehrere Gerüche: So sieht der von den Dresdnern entwickelte Sensor-Chip für die elektronische Nase aus.  © Antonie Bierling/TU Dresden

In Zukunft könnte ein Kühlschrank mit der Technologie die Qualität von Lebensmitteln überwachen, etwa verdorbenes Fleisch erkennen. Roboter könnten die Luft in Industrieanlagen überwachen. Auch für die Umwelt und Schadstoffe ist das denkbar.

Professor Thomas Hummel (62) vom Interdisziplinären Zentrum für Riechen und Schmecken am Dresdner Uniklinikum analysiert mit seinem Team Körpergerüche von Patienten, etwa Schweiß oder Ohrgeruch. "Auch diese sollen von der Maschine erkannt werden können", sagt er.

Und nicht nur das: Erkrankt ein Mensch, verändert sich oft sein Körpergeruch. So könnten einmal sogar Krankheiten wie Parkinson von einem Smartphone erschnüffelt werden können.

Neuer Fund bei Nebra: "An Bauwerk müssen Menschen etliche Monate gearbeitet haben"
Wissenschaft und Forschung Neuer Fund bei Nebra: "An Bauwerk müssen Menschen etliche Monate gearbeitet haben"

Auch Menschen, die nach einer Corona-Infektion ihren Geruchssinn verloren haben, könnte die Technologie helfen, die Lebensqualität zu verbessern. Die EU fördert das Projekt jetzt mit drei Millionen Euro.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: